Filialdaten werden geladen.

Ihre Daten werden gesendet.
Entdecke unsere Filial-Angebote

Online-Marktplatz

Filial-Angebote

Kulinarisch Unterwegs / 28. April 2017

Schulessen: Was Kinder in anderen Ländern zum Mittag bekommen

Schulkinder bekommen in der Schule idealerweise ein ausgewogenes, gesundes Mittagessen. Das Schulessen sollte den Kindern alle wichtigen Nährstoffe liefern. Fastfood, zu viel Zucker und Fett gilt es zu vermeiden. Soweit das Prinzip. Doch wie sieht die Wirklichkeit aus? Wir haben für euch einen Kurztrip um die Welt gemacht.

Schulessen: Was Kinder in anderen Ländern zum Mittag bekommen

Japan: Verziertes Schulessen aus der Lunchbox


Kaum ein Kind in Japan geht ohne Bento-Box zur Schule. Auch in Deutschland hat dieses Schulessen bereits viele Fans unter Instagram- und Facebook-Nutzern. In den japanischen Lunchboxen findet sich allerlei Gesundes, oft in Form von witzigen Gesichtern und Tieren: Japanische Eltern liefern sich regelrechte Wettbewerbe, wer die schönsten „Hello Kitty“-Gesichter und Pandabären aus Reis und Gemüse bastelt. Und den Kindern schmeckt’s, so manch ein Gemüsemuffel lässt sich mit den kreativen Ideen überlisten.

Bekannt ist der Ausdruck Bento aus Sushi-Restaurants. Er bezeichnet eine Box, in der einzelne Speisen durch kleine Trennwände abgeteilt Platz finden. Zu den beliebtesten Zutaten gehören neben Reis und Gemüse vor allem Algen, Fisch und Fleisch. Übrigens: Nicht nur Schulkinder essen mittags aus ihrer Bento-Box. Auch Geschäftsleute suchen Supermärkte und Imbisse auf, um sich ihr Mittagessen in Rechteckform zu kaufen.

Mexiko: Schulessen mit reichlich Kalorien


Tortillas, Empanadas, Tacos – die Nationalgerichte Mexikos stehen auch in den dortigen Schulkantinen auf dem Speiseplan. Diese schmecken zwar ziemlich lecker, sind aber auch ziemliche Kalorienbomben. Ergänzend bieten viele Schulkantinen auch Salate oder Suppen als Mittagessen an.

Finnland: Kostenloses gesundes Essen für jedes Schulkind


In Finnland erhalten Schulkinder kostenloses Schulessen. Früher lag die Belieferung noch in staatlicher Hand, mittlerweile sind es private Cateringfirmen, die das Mittagessen für die Schulkinder zubereiten. Seit 2001 gibt es dafür sehr strenge Richtlinien: Besonders zuckerhaltige Getränke sind tabu, die Milch muss fettreduziert sein, auf dem Speiseplan hat immer auch Salat zu stehen. Regelmäßige unangekündigte Kontrollen sollen sicherstellen, dass sich die Caterer an die Vorgaben halten.

USA: Schulessen aus Fast-Food-Restaurants


Die Vereinigten Staaten werden ihren Ruf als Fast-Food-Nation nicht so recht los. Auch in den Schulkantinen wandern Burger und Burritos von Fast-Food-Ketten über die Ausgabetheken. Zwar gibt es Bemühungen, gesünderes Schulessen anzubieten. So müssen Schulen einen bestimmten Anteil an Gemüse und Obst verkaufen, um auf öffentliche Gelder hoffen zu können. Doch bislang zeigt das wenig Wirkung. Kein Wunder: Per Senatsbeschluss gilt zum Beispiel Pizzasoße als Gemüse.