Filialdaten werden geladen.

Ihre Daten werden gesendet.
Entdecke unsere Filial-Angebote

Online-Marktplatz

Filial-Angebote

Mit spielerischem Lernen Vorschulkinder fördern

Die Entwicklung von Kindern geht rasend schnell – kaum sind sie auf der Welt, steht auch schon die Schulzeit an. Und die ganze Zeit lernt dein kleiner Schatz Neues. Wie du die Entwicklung deines Kindes spielerisch fördern kannst, erfährst du in unserem FamilienMoment. 

✔️ in Zusammenarbeit mit Julia von @mamiblock

Ideen im Video

Tipps für Eltern: So förderst du dein Kind im Alltag

Deine Kinder lernen jeden Tag etwas Neues und machen jeden Tag wichtige Entwicklungen durch. Mit Aufgaben im Haushalt, kleinen Spielen oder einfach nur Momenten, in denen du dich mit deinem Kind beschäftigst, passiert diese Förderung ganz nebenbei.

Zusätzlich gibt es unzählige Materialien und Ideen, wie du deine Kinder in dem Erlernen der unterschiedlichsten Fähigkeiten unterstützen kannst. Julia von @mamiblock stellt dir in diesen beiden Videos Ideen vor, wie dies spielerisch gelingt.


Spielerisch auf die Schule vorbereiten

Schreibübungen, Alphabet-Puzzle oder Wörterrolle

Hier findest du ausgewählte Ideen aus dem Video als ausführliche Anleitungen. Wir wünschen dir viel Spaß beim Ausprobieren.

Namenszug aus Knete

Schreibübung mit Knete

Damit dein Kind ein Gefühl für Buchstaben entwickelt, kannst du es gut mit Knete beschäftigen. Bei diesem Spiel werden Buchstabenvorlagen mit Gegenständen gefüllt oder belegt. Das führt die Kinder spielerisch an die Buchstaben heran.

Das brauchst du:

  • Knete
  • Buchstabenvorlagen, zum Beispiel aus Holz oder Pappe
  • kleine Gegenstände, um die Buchstaben zu füllen, zum Beispiel Getreidekörner, Perlen

So geht's:

Lasse dein Kind ein Stück Knete ausrollen. Stanze dann mit den Buchstabenvorlagen kurze Worte oder den Namen des Kindes in die Knete. Anschließend darf das Kind dann die Buchstaben bunt mit Perlen, Getreidekörnern oder anderen kleinen Utensilien füllen.

Wäscheklammern mit Pappstücken

Zahlen zuordnen

Ein Verständnis für Mengen und die Zuordnung zu einer Ziffer sind Teil der Schuleingangsuntersuchung. Um dein Kind hierauf entsprechend vorzubereiten, kannst du mit wenigen Materialien schnell ein schönes Spiel umsetzen, das allein oder gemeinsam mit den Eltern gespielt werden kann.

Das brauchst du:

  • Wäscheklammer, zum Beispiel aus Holz
  • ein großes Pappstück
  • bunte Filzstifte

So geht‘s:

Mit an der Wäscheklammer geklebten Pappstücken können Kinder auf kreative Art lernen, zu zählen oder Zahlen zuzuordnen. Auf der Vorderseite sind bunte Objekte in verschiedener Anzahl. Nach dem Zählen der Objekte prüfen die Kinder durch das Öffnen der Klammer, ob ihre Lösung stimmt.

Die Schritt-für-Schritt-Anleitung finden Sie hier zum Download
FamilienMomente - Zahlen zuordnen mit Wäscheklammern (2.1 MB)
Holzstäbchen mit Buchstaben

Alphabet-Puzzle

Das Alphabet-Puzzle ist dafür geeignet, schon sehr kleine Kinder an die Buchstaben heranzuführen. Gleichzeitig hilft das Puzzle, die Buchstaben in der richtigen Reihenfolge des Alphabets kennenzulernen.

Das brauchst du:

  • kleine Pappkiste mit Deckel, zum Beispiel Schuhbox oder Versandkarton
  • bunte Filzstifte
  • Messer
  • 26 Holzlöffel, kleine Holzstiele, zum Beispiel vom Eis, oder Bastelhölzer

So geht‘s:

Schneide 26 kleine Schnitte in den Deckel. Die Größe sollte mit der des Löffels oder Holzstäbchens übereinstimmen. Beschrifte anschließend alle Löcher mit dem ABC. Dann beschrifte auch die Holzlöffel oder -stiele mit den Buchstaben von A bis Z.

Danach können deine Kinder die Buchstaben in die passenden Schlitze stecken. So lernen sie während des Puzzelns die Reihenfolge des Alphabets kennen.

Knetefiguren mit Getreidekörnern

Zählen mit Knete

Ähnlich zum Buchstabenlegen werden hier die Mengen von angegebenen Zahlen gelegt. Dein Kind kann sich zusätzlich an der Größe der gemalten Objekte orientieren und bekommt so ein Verständnis für Zahlen, Mengen und deren Reihenfolge.

Das brauchst du:

  • bunte Filzstifte
  • ein Blatt Papier
  • Knete
  • kleine Objekte wie Perlen oder Getreidekörner

So geht's:

Eine Zahlenreihe wird durch geknetete Objekte dargestellt, die durchnummeriert sind. Dein Kind soll dann entsprechend der gewünschten Anzahl die abgezählten Objekte in das passende Objekt aus Knete drücken.

Die Schritt-für-Schritt-Anleitung finden Sie hier zum Download
FamillienMomente ­ Zählen mit Knete – Maiskolben (1.3 MB)
Wörterrolle

Wörterrolle

Je nachdem, wie groß der Wortschatz deines Kindes ist, ist die Wörterrolle perfekt, um die Sprache genauer unter die Lupe zu nehmen. Mit der Rolle können sowohl Wortfamilien als auch einzelne Wörter entdeckt werden, die sich zum Beispiel nur durch einen Buchstaben unterscheiden.

Das brauchst du:

  • Papprollen, zum Beispiel von der Küchenrolle
  • Bastelschere
  • bunte Filzstifte
  • Bastelhölzer

So geht‘s:

Schneide ein kleines Quadrat aus der Rolle und füge darüber und darunter kleine Schlitze ein. Schreibe dann das jeweilige Wort mit einem fehlenden Buchstaben auf die Rolle. Auf ein Bastelholz notierst du nacheinander alle Buchstaben, die in dem unvollständigen Wort eingesetzt werden können. Dein Kind kann dann durch das Verschieben des Bastelholzes die verschiedenen Wörter sehen und diese laut vorlesen.

Gemalte Giraffe auf Klopapierrolle

Rechenrolle

Bei der Rechenrolle lernt dein Kind die Reihenfolge der Zahlen kennen. Spielerisch wird durch das Verschieben ein Größer- oder Kleinerwerden der Zahlen deutlich.

Das brauchst du:

  • eine Klopapierrolle
  • bunte Filzstifte
  • ein längliches Stück Pappe, das von der Breite in die Rolle passt und sich leicht schieben lässt
  • einen Würfel

So geht‘s:

Male ein Tier, zum Beispiel eine Giraffe, auf die Klopapierrolle. Zeige aber nur Kopf und Körper sowie angedeutete Beine. Dann male die Beine der Giraffe auf das längliche Pappstück. Setze eine kleine Messlatte daneben und schreibe von oben nach unten absteigend die Zahlen von 1 bis 12. Das obere Ende des Pappstücks kannst du entsprechend deines gewählten Motivs bemalen. Sind die Vorbereitungen abgeschlossen, kann dein Kind starten: Die von ihm gewürfelte Zahl kann es mithilfe der Messlatte abzählen und die Beine der Giraffe entsprechend verlängern.


Soziale Fähigkeiten und Kenntnisse fördern

Fähigkeiten, die für die Einschulung wichtig sind

Nun ist es also so weit, der kleine Schatz ist schon richtig groß und das Thema Schule steht bald an. Auf diese neue aufregende Phase werden die Kinder einerseits im Kindergarten vorbereitet, anderseits wollen Eltern selbst ihr Kind bestmöglich unterstützen. Dabei stellt sich die Frage, welche Fähigkeiten ein Kind zur Einschulung haben muss und wie Eltern es fördern können.

  • Regeln einhalten: Ein wichtiger Aspekt, den Kinder auf der emotionalen und sozialen Ebene beherrschen sollten, ist das Einhalten von Regeln. Das Kind muss verstehen, warum es sie gibt und was sie bedeuten. Es wird in der Schule sowohl eine Akzeptanz als auch eine Einhaltung der Regeln erwartet. Sei es, dass man sich nicht vordrängelt oder dass man bei Gesprächen nicht dazwischenruft, sondern sich zum Beispiel bei Fragen des Lehrers meldet. Je mehr dein Kind zu Hause Regeln kennenlernt, desto leichter fällt es ihm in der Schule, diese einzuhalten. Du kannst mit kleinen Vereinbarungen anfangen, zum Beispiel, dass erst gegessen wird, wenn alle sitzen oder ein neues Spiel gestartet wird, nachdem das andere Spielzeug weggeräumt wurde. Übe mit deinem Kind, dass es andere ausreden lässt und nicht dazwischenruft.
  • Soziale Kompetenz: In der Schule ist dein Kind mit vielen anderen Kindern zusammen und nicht mehr im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit. Doch dein Liebling muss sich nicht nur in die Gruppe einordnen, sondern auch mit anderen Kindern auskommen. Es muss lernen, auf andere zuzugehen, mit ihnen zu reden und zu spielen oder sich in einer Gruppe fair zu verhalten. Kann dein Sonnenschein teilen, mit anderen Menschen Kompromisse eingehen oder anderen helfen? Dein Kind übt diese Fähigkeiten, wenn es mit Freunden spielt. Wenn dein Kind Geschwister hat, sind das ideale Partner, um die eigenen sozialen Kompetenzen zu schulen. Neben den Fähigkeiten, die direkt mit anderen zu tun haben, gibt es zudem welche, die das Kind selbst betreffen. Ist es selbstsicher und tritt nicht überängstlich auf? Auch seine Neugier ist eine wichtige Kompetenz, die du mit dem gemeinsamen Entdecken von Neuem trainieren kannst. Wecke mit Büchern oder Spielen die Neugier daran. Aber auch selbst gemachte Beschäftigungsideen, die die Sinne ansprechen, können deinen Schatz unterstützen.
  • Motorische Fertigkeiten: Motorische Fähigkeiten erlernt dein kleiner Sonnenschein praktisch ab seinen ersten Lebensmonaten. Von der Grobmotorik, wie einem Gefühl für Balance, bis hin zur Feinmotorik – es ist alles im Alltag abgedeckt. Die Motorik lernt dein Sonnenschein zum Beispiel durch Lauf-, Werf- oder Balancespiele. Aber auch Basteln, Kneten und Malen sind wichtige Elemente. Gib deinem Kind immer die Chance, sich handwerklich und spielerisch zu betätigen und das Lernen der Motorik klappt ganz nebenbei.
  • Sprachkompetenz: In der Schule wird sich der Sprachschatz deines Kindes stark erweitern. Dennoch ist es gut, wenn es vorab viele Wörter kennt und beim Erzählen und Sprechen bereits richtige Sätze bilden kann. Hier ist das heimische Lernen sehr schnell umgesetzt. Zum einen, indem du mit deinem Kind viele Bücher liest, aber auch, indem dein Schatz viel sprechen und erzählen kann. Die Sätze müssen nicht komplett richtig sein, aber je häufiger dein Kind dies ausprobiert und in Gesprächen mit dir und anderen ist, bekommt es so nach und nach Informationen über Satzbau und Grammatik, selbst wenn es nicht weiß, warum ein Satz oder Wort in einem bestimmten Fall nach bestimmten Regeln gebildet wird.
  • Mathematische Kompetenz: Zählen oder Abzählen lernen Vorschulkinder meist schnell. Kinder haben in der Regel ein großes Interesse an Mathematik und freuen sich, wenn sie ihr Können vortragen dürfen. Sei es nun die Nennung und das händische Aufzeigen ihres Alters oder aber auch schon das Erkennen von Hausnummern.

Stillsitzen und Zuhören trainieren

Konzentrations- und Kreativitätsübungen

Im Gegensatz zum Kindergarten bedeutet die Schulzeit ein langes Stillsitzen und Zuhören. Doch nicht nur das – Unterricht ist auch mit viel Konzentration verbunden. Diese lässt sich bereits im Vorschulalter genauso gut zu Hause fördern wie die kindliche Kreativität.

  • Geschichten erfinden: Eine schöne Übung, die sowohl Kreativität, Konzentration und Sprachgefühl trainiert, ist das Erfinden und Erzählen von Geschichten. Vielleicht macht es deinem Schatz Spaß, sich kleine Erzählungen auszudenken und Mama und Papa vorzutragen. Du kannst deinen Sprössling unterstützen, indem du ihm einen Rahmen vorgibst: „Erzähle mir doch mal was von einer Prinzessin“. Oder nutze ein gemeinsam gemaltes Bild und bitte dein Kind, zu berichten, was denn da gerade vorgeht, wer die Personen sind und was sie machen.
  • Malen und Basteln: Viele Kinder malen und basteln gern und verlangen häufig danach. Die beiden Aktivitäten machen den Kleinen nicht nur viel Spaß, sondern sie werden so ganz nebenbei auch noch gefördert – im kreativen wie motorischen Sinne. Zudem wird beim Basteln und Malen viel Konzentration gefordert und das Vorstellungsvermögen trainiert. Dies wird von den Kindern meist gar nicht bemerkt, da sie Freude an den Tätigkeiten haben und das fertige Produkt sehen möchten.
  • Kinderbücher gemeinsam lesen: Vielleicht kennst du das auch? Du liest zum x-ten Mal das Lieblingsbuch deines kleinen Schatzes und er kann bereits Teile oder das ganze Buch mitsprechen. Das Lesen von Kinderbüchern ist für die kindliche Entwicklung extrem wichtig, denn ganz verschiedene Aspekte des spielerischen Lernens werden hier abgedeckt. Dazu gehören das Sprachvermögen, die Konzentration, das Fantasievermögen und auch soziale Kompetenz. Zudem kannst du die Geschichten gut nutzen, um mit deinem Kind gemeinsam Fortsetzungen zu stricken, Szenen aus dem Buch zu malen und noch vieles mehr.
  • Gleichgewichts- und Bewegungsübungen: Das Gleichgewicht sorgt nicht nur dafür, dass wir aufrecht stehen und gehen können. Es hat gerade bei Kindern eine große Auswirkung auf die schulischen Leistungen und fördert die Konzentrationsfähigkeit. Mit Bewegungsübungen sorgst du für eine allgemeine Förderung deines Sonnenscheins, die er meist sehr leicht umsetzen kann.
  • Fahrradfahren: Fahrradfahren ist für viele Kinder ein Highlight. Schließlich gehören sie dann zu den Großen und können selbstständig durch die Gegend düsen. Das Fahrradfahren fördert die Balance und das Körpergefühl der Kinder. Anderseits benötigebn sie dafür auch schon eine gute Motorik, um sicher im Sattel zu sitzen. Wenn es dann so weit ist, trainieren sie bei jeder Fahrt ihren Gleichgewichtssinn und die Konzentration, gerade wenn die Kleinen im Straßenverkehr unterwegs sind. Tipps, wie du deinen Kindern das Fahrradfahren beibringen kannst, findest du in unserem FamiilenMoment „Fahrradfahren lernen: los geht’s”.
  • Fangen und Werfen: Die Hand-Augen-Koordination deines Kindes kannst du mit Fang-und-Wurfspielen trainieren. Dabei muss es nicht kompliziert sein, ein einfaches Zuspielen reicht aus, um die Koordination immer mehr zur Routine werden zu lassen. Ballspiele sind bei Kindern sehr beliebt und häufig versuchen sie, bereits ab einem jungen Alter Bälle zu werfen. Das heißt, auch hier kannst du dein Kind spielerisch fördern, ohne es zu überfordern oder ihm den Spaß an der Sache zu nehmen.
  • Gleichgewichtsspiele: Hüpfseil, Kästchenhüpfen oder Gummitwist – diese spielerischen Beschäftigungen tragen alle dazu bei, dass die Balance deines Kindes geschult wird. Doch gibt es auch Gleichgewichtsübungen, die ganz nebenbei trainiert werden können. Beim Spaziergang kannst du mit deinen Kindern verabreden, dass nur auf den Ritzen zwischen den einzelnen Pflastersteinen gelaufen werden darf. Oder vielleicht gibt es Mauern oder Holzstämme, die sich zum Balancieren eignen? Auf dem Spielplatz sind Klettergerüste oder auch Balancierstangen perfekt, um das Gleichgewicht zu trainieren.

Über Julia von @mamiblock

DIY-Expertin

Porträt: Julia von @mamiblock

Julia ist Lehrerin und Mutter von zwei Kindern. Sie gründete nach der Geburt ihres ersten Kindes im Jahr 2014 den mamiblock. Darin sammelt sie praktische Tipps, Tricks, Momhacks sowie Rezeptideen und bündelt sie im Videoformat auf ihrem YouTube-Kanal. Ihre alltagstauglichen Ideen stellt sie bei FamilienMomente vor und inspiriert damit Eltern und junge Familien.


Das könnte dich auch interessieren