Filialdaten werden geladen.

Ihre Daten werden gesendet.
Entdecke unsere Filial-Angebote

Online-Marktplatz

Filial-Angebote

Weißer Heilbutt: Riese aus dem Meer

Der Weiße Heilbutt gehört zur Gattung der Plattfische und hat noch zwei Kollegen: den Schwarzen und den Pazifischen Heilbutt. Mit einer Länge von bis zu vier Metern und einem Gewicht von bis zu 400 Kilogramm passt er Heilbutt allerdings nur in Filetgröße in unsere Töpfe und Pfannen.

Wissenswertes

Diese besonderen Eigenschaften hat der Weiße Heilbutt

Weißer Heilbutt in der Detailansicht

Der Name „Heilbutt“ bezieht sich einerseits auf die weiße Unter- beziehungsweise Blindseite. Andererseits nimmt er auf die frühere Verwendung als „Heiligenbutt“ bei religiösen Festessen Bezug. Typisch für den Weißen Heilbutt ist das Augenpaar auf der rechten Seite des Kopfes. Der Weiße Heilbutt ist recht gefräßig und jagt seine Nahrung, die meist aus Fischen, Krebsen und Oktopussen besteht, mithilfe seiner gefährlichen, zweispitzigen Schwanzflosse.

In Freiheit wird er bis zu 50 Jahre alt. Der junge Heilbutt wächst als Rundfisch auf und im Lauf der Zeit wandert das linke Auge zum rechten Auge hin. Der Fisch schwimmt daraufhin etwas seitlich, bis er endgültig seine platte Form erreicht. Sein Fleisch ist rein weiß, fest und von köstlich delikatem Geschmack.


Herkunft

Wo kommt der Weiße Heilbutt ursprünglich her?

Abgefischt wird Weißer Heilbutt im Atlantik und im Pazifik. Dort lebt er bis zu 1.500 Meter tief auf dem Meeresboden. Angelandet werden zuweilen Prachtexemplare von mehr als 300 Kilogramm Gewicht bei vier Metern Länge, die bis zu 50 Jahre alt sein können. Aufgrund moderner Technik, die auch in der Fischerei Einzug gehalten hat, ist es heute einfacher als früher, den Weißen Heilbutt zu fangen. Allerdings hat dies dazu geführt, dass er immer seltener anzutreffen war, weshalb man sich entschloss, ihn in Aquakulturen zu züchten. Bevorzugt werden die jüngere, kleinere Heilbutte.


Saison

Wann hat Heilbutt Saison?

  • Weißer Heilbutt aus Zuchtkulturen ist ganzjährig erhältlich.
  • Schwarzer Heilbutt wird im Hochsommer gefischt.

Verwendung und Lagerung

Wozu kann Weißer Heilbutt verwendet werden und wie wird er gelagert?

Weißer Heilbutt in der Detailansicht

Frischer Heilbutt gilt als besondere Fischdelikatesse, die mild und angenehm vollmundig schmeckt. Das feste, weiße Fleisch lässt sich gut zu Filets schneiden. Delikat ist auch die Räucher- oder Pökelware vom Heilbutt. Frischfisch sollte gekühlt aufbewahrt werden und nach wenigen Tage verbraucht werden. Geräuchert ist Heilbutt circa eine Woche haltbar.


Inhaltsstoffe

Das steckt im Weißen Heilbutt

Weißer Heilbutt gilt als Delikatesse mit hervorragendem Nährstoffprofil. Der Fettgehalt ist ebenso wie der Kaloriengehalt vergleichsweise niedrig; der Proteingehalt dagegen hoch. Ein hoher Gehalt an Omega-3-Fettsäuren macht ihn wertvoll für die Gesunderhaltung von Herz, Gehirn und Gefäßen. Hervorzuheben ist der hohe Gehalt an Vitamin E sowie an Jod, Selen und Eisen.

Nährwert
 

kcal: 95 kcal

Kohlenhydrate: 0 g

Eiweiß: 20.1 g

Fett: 1.6 g

Vitamine

 

Vitamin A: 32 µg

Vitamin B1: 0.08 mg

Vitamin B2: 0.07 mg

Vitamin B6: 0.42 mg

Vitamin C: 0 mg

Vitamin E: 0.9 mg

 

Mineralstoffe

 

Calcium: 14 mg

Eisen: 0.6 mg

Kalium: 446 mg

Magnesium: 28 mg

Natrium: 67 mg


Rezepte

Das kannst du mit Weißem Heilbutt zubereiten



Weitere interessante Artikel