Filialdaten werden geladen.

Ihre Daten werden gesendet.
Online-Marktplatz
Filial-Angebote
Entdecken Sie unsere Filial-Angebote

Online-Marktplatz

Filial-Angebote

FamilienMomente / 27. November 2020

Sex in der Schwangerschaft: Wissenswertes und Tipps

Einige Frauen verspüren in der Schwangerschaft mehr Lust, mit dem Partner intim zu werden, bei anderen sinkt die Libido. Viele Paare machen sich auch Sorgen um das ungeborene Baby und verzichten deshalb auf Geschlechtsverkehr. Ob diese Angst berechtigt ist, lesen Sie in unserem FamilienMoment. Außerdem beantwortet der Gynäkologe Dr. Konstantin Wagner die häufigsten Fragen rund um das Thema.

Schwangere Frau und Partner liegen auf dem Bett
© Ivan Ozerov/Stocksy / stock.adobe.com

Was Sie wissen sollten

Ist Sex in der Schwangerschaft erlaubt?

Grundsätzlich gilt: Erlaubt ist, was gefällt und Spaß macht! Solange die Schwangerschaft ohne Probleme abläuft und Sie und Ihr Partner Lust verspüren, ist gegen Sex in der Schwangerschaft nichts einzuwenden. Das Kind ist im Bauch der Mutter durch die Gebärmutter und das Fruchtwasser gut geschützt, sodass es vom Liebesspiel der werdenden Eltern nichts mitbekommt. Achten Sie allerdings bei der Wahl der Stellung darauf, dass der Bauch der werdenden Mutter nicht gequetscht oder angestoßen wird.

In einigen Fällen kann ein Verzicht auf Geschlechtsverkehr während der Schwangerschaft durch medizinische Gründe allerdings angeraten sein:

  • Sie hatten in der Vergangenheit eine Fehl- oder Frühgeburt.
  • Bei Ihnen sind vorzeitige Wehen aufgetreten.
  • Der Muttermund ist vorzeitig geöffnet.
  • Es liegt eine Verkürzung des Gebärmutterhalses vor.
  • Fruchtwasser ist ausgetreten.
  • Die Platzenta befindet sich in einer bestimmten Lage, zum Beispiel liegt die Plazenta praevia direkt vor dem Muttermund.
  • Bei Ihnen liegt eine Plazentainsuffizienz vor.
  • Es sind Blutungen aufgetreten.
  • Sie leiden unter akuten Infektionen.
  • In einigen Fällen wird bei Mehrlingsschwangerschaften von Sex abgeraten.

Sollten Sie unsicher sein oder zu einer der oben genannten Risikogruppen gehören, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder der betreuenden Hebamme über dieses Thema. Sie können Ihnen Ihre Sorgen sicher nehmen.

Lust auf Sex in der Schwangerschaft

Ab dem Zeitpunkt einer Schwangerschaft stellt sich der Hormonhaushalt der werdenden Mutter drastisch um. Die Konzentration der Hormone Östrogen und Progesteron im Körper steigt stark an. Dies spigelt sich zum einen emotional, in Form von Stimmungsschwankungen, zum anderen körperlich wider. Auch ein gesteigertes Lustempfinden kann die Folge sein. Die Gebärmutter, die Vagina, die Brüste und das Becken der werdenden Mutter werden stärker durchblutet. Was das allerdings für das persönliche Lustempfinden der Frau bedeutet, kann nicht pauschal beantwortet werden und ist von Frau zu Frau unterschiedlich.

Im Verlauf der Schwangerschaft kann sich die persönliche Libido aufgrund der Umstände immer wieder verändern:

  • Erstes Trimester: Der weibliche Körper stellt sich auf die Schwangerschaft ein. Viele Veränderungen beschäftigen die Frau körperlich und emotional, sodass das Lustempfinden oft erst einmal vermindert ist. Hinzu können noch einige Schwangerschaftsbeschwerden kommen, wie zum Beispiel empfindliche oder schmerzende Brüste, Schwangerschaftsübelkeit und bleierne Müdigkeit, die die werdende Mutter vom Sex abhalten.
  • Zweites Trimester: In den meisten Fällen lassen die Schwangerschaftssymptome ab dem vierten Schwangerschaftsmonat nach, was wieder zu einem gesteigerten Lustempfinden der Frau führen kann. In manchen Fällen ist das Zärtlichkeitsbedürfnis oder die Lust auf Sex sogar größer als vor der Schwangerschaft. Vagina und Genitalbereich sind stärker durchblutet und sorgen für eine höhere Erregbarkeit.
  • Drittes Trimester: Der Bauch wächst und wächst, was bei vielen Schwangeren zu Einschränkungen des Wohlbefindens führen kann. Vielleicht zwickt auch der Rücken. Die Schwangeren leiden oft unter Sodbrennen. Gegebenenfalls tritt sogar schon Muttermilch aus der Brust aus – zusammen mit dem zunehmend eingeschränkten Bewegungsradius kann sich dies auch negativ auf die Libido auswirken. Sollten Sie zu dieser Zeit weiterhin Lust auf Sex verspüren, wählen Sie beim Geschlechtsverkehr Stellungen, die den Bauch nicht behindern oder einquetschen.

Tipps für die Partnerschaft

Sex in der Schwangerschaft – was sagt Mann dazu?

In den meisten Fällen hat die Schwangerschaft der Partnerin keinen negativen Einfluss auf das Lustempfinden der Männer – ganz im Gegenteil! Viele Männer finden die neuen Rundungen der Frau sehr attraktiv und fühlen sich noch mehr zu ihrer Partnerin hingezogen. Allerdings kann die Schwangerschaft auch einige Unsicherheiten beim Mann auslösen. Der Gedanke daran, dass der Geschlechtsverkehr nun mutmaßlich zu dritt geschieht, wirkt sich negativ auf die Lust aus. Viele Männer treibt zudem die Angst um, dass sie ihrem ungeborenen Kind beim Sex wehtun könnten. Die Sorge, das Kind beim Sex zu verletzen, ist in der Regel unbegründet, da das Kind im Mutterleib ausreichend geschützt ist. 

Der Umstand, dass die Partnerin bald eine neue Rolle als Mutter annehmen wird, löst bei einigen Männern Berührungsängste aus. Vielleicht ist es auch der Gedanke an die bevorstehende Vaterschaft und die Sorge vor dem Ungewissen, die beim Mann zu einer verminderten Libido führen können. Am besten, Sie sprechen mit Ihrem Partner offen über Wünsche und Ängste, sodass keine Missverständnisse in der Partnerschaft aufkommen.

Tipps für die Partnerschaft während der Schwangerschaft

Die Frau wird zur Mutter, der Mann zum Vater – klar, dass das auch Auswirkungen auf die Partnerschaft hat. Denn durch die Geburt Ihres kleinen Sonnenscheines wird sich auch einiges zwischen Ihnen als Paar verändern. Doch nicht erst mit dem Tag der Geburt wird Ihr kleiner Schatz Ihr Leben auf den Kopf stellen, auch die Schwangerschaft wirkt sich schon auf die Paarbeziehung aus.

Bei einigen Paaren ergeben sich hieraus auch gewisse Konflikte, die schon in der Schwangerschaft geklärt werden sollten. Das ist ganz normal, denn aus einem Paar wird eine kleine Familie und vieles, was die Partnerschaft angeht, muss neu geordnet und definiert werden. Bleiben Sie während dieses Prozesses im Gespräch und achten Sie stets auch auf die Bedürfnisse Ihres Partners oder Ihrer Partnerin.


Interview mit Dr. Konstantin Wagner  

Häufige Fragen zum Thema Sex in der Schwangerschaft

Es gibt viele unbeantwortete Fragen zum Thema Sex in der Schwangerschaft, die werdende Eltern beschäftigen. Gynäkologe Dr. Konstantin Wagner steht im Interview Rede und Antwort.   

Welche Stellungen sind in der Schwangerschaft geeignet?

Dr. Wagner: Alles, was nicht hinderlich oder umständlich ist, ist erlaubt. Bei wachsendem Bauch ist die Frau gern oben oder in seitlicher Lage.

Was gibt es in Bezug auf Hygiene und Sex in der Schwangerschaft zu beachten?

Dr. Wagner: Kondome reduzieren sicherlich die Keimbelastung in der Vagina und sind zu empfehlen. Anschließende normale Intimhygiene mit warmem Wasser reicht völlig aus.

Mehr Informationen zur Intimhygiene während der Schwangerschaft können Sie hier nachlesen.

Bis wann ist Sex in der Schwangerschaft erlaubt?

Dr. Wagner: Wenn nichts gegen Sex in der Schwangerschaft spricht, ist er bis zum Ende der Schwangerschaft erlaubt.

Kann Sex in der Schwangerschaft Wehen auslösen?

Dr. Wagner: Der mechanische Reiz bei der Penetration kann Kontraktionen hervorrufen. Das im Ejakulat enthaltene Prostaglandin hat zwar wehenfördernde Wirkung, ist in der Konzentration aber sehr gering enthalten. Daher muss es schon eine große Bereitschaft der Gebärmutter geben, zum Beispiel am Ende der Schwangerschaft, um durch Sex wirklich eine Geburt einzuleiten.

Sex ist auch in der Schwangerschaft die schönste Nebensache der Welt. Dr. Konstantin Wagner