Filialdaten werden geladen.

Ihre Daten werden gesendet.
Entdecke unsere Filial-Angebote

Online-Marktplatz

Filial-Angebote

Kaufland Einkaufsacademy: Einkaufen mit Kind

Wie sich der Familien-Wocheneinkauf so entspannt wie möglich gestalten lässt, erfahren Sie in dieser Einkaufsacademy-Folge. Sehen Sie außerdem, wie Sie Ihr Kind beim Einkauf ganz einfach einbeziehen und diesen möglichst effizient gestalten können.

Video

Stressfrei einkaufen: Kinder beim Einkaufen im Supermarkt miteinbeziehen

 

Das Kleinkind, das sich im Supermarkt trotzig auf den Boden wirft – der Klassiker. Der Wocheneinkauf kann anstrengend sein. Vor allem für Eltern, die mit ihrem Nachwuchs im Markt unterwegs sind. In dieser Folge der Einkaufsacademy erfährt Ernährungsberaterin Dr. Alexa Iwan von Claudia Schaumann, Herausgeberin und Autorin ihres eigenen Blog-Magazins WASFÜRMICH.de, wie der Großeinkauf für die Familie so entspannt wie möglich abläuft. Sie verrät viele brauchbare Alltagshacks, mit denen sich der Besuch im Supermarkt zeit- und kosteneffizient gestalten lässt und zeigt, wie bei Mini-Kunden keine Langeweile aufkommt.

Lesen Sie auch passend zum Thema:


Tipps für eine entspannten Einkauf

Absprachen treffen und Selbstständigkeit fördern

Absprachen treffen – und einhalten

Ein Tipp fürs gemeinsame Einkaufen: Vorab in Ruhe mit dem Kind absprechen, wie viele Sachen es für sich selbst aussuchen darf. Beim Gespräch vorab lernt es, Argumente vorzutragen und sich für etwas einzusetzen, das ihm wichtig ist. Weil  Eltern natürlich nicht zu allem ja sagen können, kann das beim Kind für Frust sorgen. Aber nur über das Erleben und Zulassen dieses Gefühls können Kinder mit der Zeit ihre Frustrationstoleranz steigern. Dabei hilft es, wenn wir ihnen zeigen, dass wir seine Enttäuschung wahrnehmen. Ein Satz wie „Ich verstehe, dass du jetzt enttäuscht bist“, reicht oft schon.

Und wenn es doch zum Tobsuchtsanfall kommt? Dann ins Zwerchfell atmen (das entstresst) und das Verhalten des Kindes nicht als schlechtes Verhalten ansehen. Und: Auf keinen Fall von der Wut anstecken lassen und das Drama dadurch verstärken. Aber auch nicht nachgeben. Sonst speichert das Kind ab, dass Wutausbrüche zielführend sind. Stattdessen die Gefühle des Kindes ansprechen: „Du bist richtig wütend.“ Alles Weitere kann später und an einem anderen Ort besprochen werden.

Auf positive Weise über Lebensmittel aufklären

Sie können mit Ihrem Kind darüber sprechen. wieso Sie gewisse Lebensmittel kaufen und andere nicht. Warum Sie beispielweise im Frühling keine Trauben kaufen, die dann nicht Saison haben. Oder warum Sie unverpacktes Obst vorziehen, für Brot beispielsweise Ihre Stofftasche dabei haben und nur Freilandeier aus mobilen Hühnerställen statt aus konventioneller Hühnerhaltung wählen. Dabei ist es wichtig, in positiver Weise von Ihren Entscheidungen zu sprechen.

Selbstständiges Handeln stärken

Kinder wollen selbstständig handeln. Sie fühlen sich wohl, wenn sie sich in das Familienleben einbringen und für sich selbst Verantwortung übernehmen können. Dazu gehört, die Einkaufsliste gemeinsam abzuarbeiten und sie dann im Supermarkt eigenständig Dinge von der Liste suchen und in den Einkaufwagen packen zu lassen. Mit der Zeit lernen sie dadurch, in welchem Regal was zu finden ist. Diese Orientierungsfähigkeit schafft Selbstvertrauen.


Über Dr. Alexa Iwan

Die Expertin

Dr. Alexa Iwan

Über unseren Host: Alexa Iwan

Dr. Alexa Iwan ist Ernährungswissenschaftlerin. Die erfahrene Expertin hat schon viele Menschen bei der Ernährungsumstellung begleitet. Die gesunde und bewusste Ernährung für die ganze Familie liegt ihr besonders am Herzen. In der Kaufland-Kolumne „Die Besseresserin“ zeigt sie, welche positive Wirkung bewusstes Essen haben kann. Ihre kreativen Rezepte stehen für eine leckere und ausgewogene Küche.



Das könnte Sie auch interessieren