Filialdaten werden geladen.

Ihre Daten werden gesendet.
Entdecken Sie unsere Filial-Angebote

Online-Marktplatz

Filial-Angebote

Ist die zweite Schwangerschaft wie die erste?

Vieles, was in der zweiten Schwangerschaft wichtig ist, kennen Sie bereits aus Ihrer ersten. Und doch gibt es auch ein paar Veränderungen. Lesen Sie mehr dazu in unserem FamilienMoment. Außerdem haben wir einen Podcast für Sie zum Thema „Mutterschutz: wenig Hektik vor der Geburt trotz Geschwisterkindern".

Die zweite Schwangerschaft

Sie sind gelassener und Ihr Bauch wächst schneller

Wer mit dem zweiten Kind schwanger ist, begegnet vielen Dingen und Gegebenheiten, die er aus der ersten Schwangerschaft kennt. Doch auch während der zweiten Schwangerschaft machen viele Frauen neue Erfahrungen.

Sie sind gelassener

Viele Ängste, die Frauen vor der ersten Geburt haben, treten in der zweiten Schwangerschaft nicht mehr auf. Sie wissen, dass Schmerzen oder Unwohlsein normal sind und Sie haben gelernt, damit umzugehen. Gleiches gilt auch für die Geburt selbst und die Zeit danach. Auch hier konnten Sie beim ersten Mal Erfahrungen sammeln.

Ihr Bauch wächst schneller und Sie spüren die Kindesbewegungen früher

Meist wächst der Bauch in der zweiten Schwangerschaft deutlich schneller. Dafür verantwortlich können zwei Dinge sein: Zum einen ist das Gewebe durch die erste Schwangerschaft bereits gedehnt und reagiert beim zweiten Mal entsprechend. Zum anderen liegen manche Schwangerschaften zeitlich nah beieinander, wodurch sich der Körper nach der ersten Geburt noch nicht wieder vollständig zurückgebildet hat.  

Der Alltag ist anstrengender

Eine zweite Schwangerschaft bedeutet, dass Ihr Alltag sich im Vergleich zur ersten verändert hat. Sie haben bereits ein Kind zu Hause, um das Sie sich kümmern müssen. Vielleicht kommt noch zusätzlich die Ausübung eines Berufes hinzu und Sie müssen beides unter einen Hut bringen. Das kann Ihren Alltag anstrengend machen. Zudem haben Schlafmangel und Müdigkeit Auswirkungen auf Ihr Wohlbefinden. Achten Sie darauf, genügend Zeit für Entspannung und Erholung einzuplanen. Bitten Sie zum Beispiel Ihren Partner, die Großeltern oder Freunde um Hilfe.

Nehmen Sie auch in der zweiten Schwangerschaft alle Vorsorgetermine wahr

Es gibt eine Vielzahl an Dingen in der zweiten Schwangerschaft, die genauso ablaufen wie bei der ersten. Bitte beachten Sie, dass jede Schwangerschaft individuell ist und Beschwerden, die Sie während Ihrer ersten Schwangerschaft hatten, nicht zwingend auch in der zweiten auftreten müssen.

  • Vorsorge: Auch wenn Sie vieles schon aus Ihrer ersten Schwangerschaft kennen, ist es doch wichtig, auch in der zweiten alle Vorsorgeuntersuchungen durchführen zu lassen.
  • Kursangebot: Gleiches gilt für den Geburtsvorbereitungskurs oder andere Angebote rund um Ihre Gesundheit, wie Schwangerschaftsyoga oder -schwimmen. Nehmen Sie diese Kurse erneut wahr oder besuchen Sie spezielle Kurse für Zweitgebärende.
  • Übelkeit: Nicht jede Frau leidet unter Schwangerschaftsübelkeit. Wenn Sie in der ersten Schwangerschaft davon verschont geblieben sind, können Sie in der zweiten trotzdem davon betroffen sein.
  • Beschwerden: Auch viele weitere Beschwerden, wie Rückenprobleme oder Wassereinlagerungen in den Füßen, können in der zweiten Schwangerschaft erneut auftreten.
  • Hormone: Wenn Sie bereits in der ersten Schwangerschaft sehr stark von Gefühlsausbrüchen geplagt wurden, treten diese oft auch in der zweiten Schwangerschaft auf.

Ob Blasenschwäche oder Achterbahn der Gefühle – alles, was Sie in der ersten Schwangerschaft erlebt haben und in der zweiten wieder auftritt, hat den Vorteil, dass Sie wissen, was gerade mit Ihnen passiert und wie Sie darauf reagieren können. Wenn Sie sich überfordert fühlen oder neue Emotionen und Beschwerden auftreten, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Ihre Hebamme.

Einmal Kaiserschnitt, immer Kaiserschnitt?

Wenn Ihr erstes Kind per Kaiserschnitt auf die Welt gekommen ist, bedeutet das nicht, dass Ihr zweites Kind auf dem gleichen Weg geboren wird. Zwar ist das Risiko eines erneuten Kaiserschnitts im Vergleich zu Müttern, die beim ersten Mal eine Spontangeburt hatten, leicht erhöht, aber auch bei Ihnen besteht weiterhin die Chance auf eine Vaginalgeburt.

Die zweite Schwangerschaft geht im Trubel des Alltags oftmals unter. Versuchen Sie sich immer wieder bewusst Zeit zu nehmen, um mit dem ungeborenen Baby in Kontakt zu treten. Manchmal kann es auch helfen, eine bestimmte Tageszeit dafür zu nutzen, zum Beispiel direkt nach dem Aufwachen. Vorsorgeuntersuchungen in der Schwangerschaft können von der Hebamme auch zu Hause durchgeführt werden. Somit kann das Geschwisterkind mit einbezogen werden und die Mama muss keine lange Zeit im Wartezimmer sitzen.
  Hebamme Judith Fuchs

Umgang mit Geschwisterkindern

Wie wirkt sich die Schwangerschaft auf das erste Kind aus?

Eine zweite Schwangerschaft bedeutet Veränderungen für die ganze Familie und damit auch für Ihr erstes Kind. Dieses muss lernen, Liebe und Aufmerksamkeit mit einem neuen Erdenbürger zu teilen. Kinder reagieren unterschiedlich auf diese Situation, Geschwisterrivalitäten sind normal. Es ist wichtig, Gefühlen wie Trotz oder Eifersucht entgegenzuwirken und das Kind schon während der Schwangerschaft einzubeziehen. Altersgerechte Kinderbücher oder Babypuppen können zur Vorbereitung sehr nützlich sein.

Wann sollten Sie Ihr Kind über die Schwangerschaft informieren?

Das hängt vom Alter ab. Ältere Kinder begreifen die Situation früh und können daher schon zu Beginn der Schwangerschaft über das neue Geschwisterchen informiert werden. Bei Kindern unter drei Jahren sollten Sie warten, bis bei Ihnen ein Babybauch zu sehen ist. Dann ist für Ihr Kind die Ankunft des Babys greifbarer und es versteht die Veränderung, die ansteht, deutlich besser.


Tipps für Mütter

So kommen Sie gut durch die zweite Schwangerschaft

Abbildung „Unsere Tipps für Mamas mit Kleinkind und Baby im Bauch”

Eine zweite Schwangerschaft ist genauso aufregend wie die erste – auch, wenn Sie vieles schon kennen. Doch die Betreuung des älteren Kindes nimmt Ihnen auch Kraft. Daher haben wir hier ein paar Tipps gesammelt, wie Sie gut durch die zweite Schwangerschaft kommen.

  • Ausreichend Schlaf: Schlafen Sie so viel wie möglich. So können Sie Ihre Akkus wieder aufladen. Ist Ihr Kind zum Beispiel bereits im Kindergarten, bietet es sich an, in dieser Zeit zu schlafen. Ihr Kind hält noch Mittagsschlaf? Ideal, dann legen Sie sich zusammen noch einmal aufs Ohr.
  • Organisation: Versuchen Sie, für die Zeit nach der Geburt so viel wie möglich schon während der Schwangerschaft zu organisieren. Wichtige Anträge, Anmeldung in einer Kinderbetreuung, die Versorgung des älteren Kindes – alles das können Sie nun schon regeln.
  • Kinderzeit: Verbringen Sie weiterhin genügend Zeit mit Ihrem Kind. Schenken Sie ihm Aufmerksamkeit, sodass es sich nicht vernachlässigt fühlt. Nutzen Sie diese Zeit außerdem, um es auf die Geburt vorzubereiten.
  • Verwandtschaft einspannen: Bitten Sie Verwandte und Bekannte um Unterstützung. Sie müssen nicht alles allein schaffen. Wenn Sie Ruhe brauchen, steht Ihnen diese auch zu. Holen Sie sich Hilfe oder spannen Sie die Großeltern ein.
  • Zeit zu zweit: Nicht nur die Veränderungen, die die Frau gerade durchmacht, können wie in der ersten Schwangerschaft für Belastungen in der Beziehung sorgen. Auch die Betreuung des Geschwisterkindes und der sich verändernde Alltag können zu Streitigkeiten führen. Sprechen Sie mit Ihrem Partner offen über Ihre Erwartungen und Sorgen und schauen Sie, wie Sie die Aufgaben untereinander aufteilen können. Binden Sie Freunde und Verwandte ein, um sich Auszeiten zu zweit zu gönnen.

Podcast: Mutterschutz

Wenig Hektik vor der Geburt trotz Geschwisterkindern

Influencerin und Fünffach-Mama Sarah erzählt im Gespräch mit Jette, wie sie trotz Großfamilie eine entspannte Schwangerschaft erlebt und ihre Kinder auf das neue Geschwisterchen vorbereitet hat.

Inhalt dieser Audio-Folge:

  • Kennenlernen: Fragen zu Sarahs eigener Kindheit
  • Wie kann man Hektik und Druck in der Schwangerschaft vermeiden?
  • Wann sagt man den Geschwisterkindern, dass Nachwuchs unterwegs ist?
  • Wie integriert man die Kinder in der Schwangerschaft?
  • Was hat es mit dem Nestbau auf sich?
  • Fazit: Sarahs Tipps für eine entspannte Schwangerschaft

Das könnte Sie auch interessieren