Filialdaten werden geladen.

Ihre Daten werden gesendet.
Entdecke unsere Filial-Angebote

Online-Marktplatz

Filial-Angebote

Grünkern: Grundlage vieler vegetarischer Gerichte

Bei Grünkern, auch Grünkorn genannt, handelt es sich um das getrocknete, noch nicht reife Korn des Dinkels. Dinkel ist eng mit Weizen verwandt und gehört zu den Wintergetreidearten. Er wird also im Herbst ausgesät.

Wissenswertes

Diese besonderen Eigenschaften hat Grünkern

Grünkern in der Detailansicht

Der für Grünkern vorgesehene Dinkel wird bereits im Juli halbreif geerntet und daraufhin getrocknet. Dieser Vorgang des Trocknens, auch darren genannt, wird nach alter Tradition mittels einer Darrpfanne durchgeführt, welche über einem Buchenholzfeuer angebracht ist.

Hierdurch gewinnt das Korn seinen charakteristischen Geschmack und wird gleichzeitig haltbar gemacht. Heutzutage werden für den Vorgang des Trocknens auch moderne Heißluftanlagen genutzt. Nach dem Trocknen ist durch die Farbe des Grünkerns erkennbar, um welche Qualität es sich handelt. Eine olivgrüne Farbe steht hier für eine hohe, eine bräunliche Farbe für eine mindere Qualität. Bevor der Grünkern weiterverarbeitet werden kann, müssen noch mittels einer Schälmaschine oder durch einen Gerbgang (Mahlgang) die Spelzen entfernt werden. Als Spelze bezeichnet man die Umhüllung des Korns.


Herkunft

Wo kommt Grünkern ursprünglich her?

Grünkern wurde schon vor mehreren Hundert Jahren in Süddeutschland hergestellt. Die erste urkundliche Erwähnung ist im Jahre 1660 im Kloster Amorbach bezeugt. „Heimat des Grünkerns“ sowie „Fränkischer Grünkern“ sind seit 2015 geschützte Ursprungsbezeichnungen. Grünkern wird auch als „Badischer Reis“ bezeichnet.


Saison

Wann hat Grünkern Saison?

Grünkern kommt von dem als Winterkorn angebauten Dinkel, der bereits Ende Juli geerntet und anschließend gedarrt wird. Dies geschieht heute in modernen Heißluftanlagen. Früher wurde über Buchenholzfeuer gertrocknet. Grünkern ist ganzjährig verfügbar.


Verwendung und Lagerung

Wozu kann Grünkern verwendet werden und wie wird er gelagert?

Grünkern in der Detailansicht

Grünkern wird in Form von Graupen oder Grieß, sowie Grünkernflocken oder auch Mehl verwendet. Man kann ihn als Suppeneinlage verwenden oder zu Klößen verarbeiten. Er ist auch die Grundlage für viele vegetarische Rezepte, beispielsweise Bratlinge. Man kann Grünkern zu Mehl verarbeiten und es als Grundlage für Mehlrezepte verwenden. Verpackt ist Grünkern recht lange haltbar. Die Lagerung sollte kühl, trocken und dunkel erfolgen.


Inhaltsstoffe

Das steckt in Grünkern

Grünkern ist ein hochwertiges Lebensmittel und reich an Vitaminen und Mineralstoffen.

Nährwert
 

kcal: 320 kcal

Kohlenhydrate: 63.2 g

Eiweiß: 10.8 g

Fett: 2.7 g

Vitamine

 

Vitamin A: 0 µg

Vitamin B1: 0.3 mg

Vitamin B2: 0.1 mg

Vitamin B6: 0.3 mg

Vitamin C: 0 mg

Vitamin E: 0.3 mg

 

Mineralstoffe

 

Calcium: 20 mg

Eisen: 4.2 mg

Kalium: 445 mg

Magnesium: 130 mg

Natrium: 3 mg


Rezepte

Das kannst du mit Grünkern zubereiten



Weitere interessante Artikel