Filialdaten werden geladen.

Ihre Daten werden gesendet.
Entdecke unsere Filial-Angebote

Online-Marktplatz

Filial-Angebote

Gut zu wissen / 22. Mai 2017

Putzmittel-Alternativen: Helfer aus dem Küchenschrank

Für einfache Verschmutzungen muss man nicht immer zu chemischen Reinigungsmittel greifen, sie lassen sich oftmals auch mit Hausmitteln aus der Küche entfernen. Viele dieser Hausmittel kann man ganz einfach selbst herstellen. Das hat auch einen Vorteil für Allergiker: Die Putzmittel-Alternativen sind dann frei von künstlichen Duft- und Farbstoffen.

Putzmittel-Alternativen: Helfer aus dem Küchenschrank

Universalreiniger Natron gegen Verschmutzungen und Gerüche


Schon die alten Ägypter kannten Natron, wie der umgangssprachliche Begriff für Natriumhydrogencarbonat lautet. Als Mineral in der Natur zu finden, lässt sich Natron auch aus natürlichem Kochsalz gewinnen. Es wird beim Backen als Triebmittel eingesetzt und im Haushalt als Allzweckreiniger. Für rund 250 Milliliter Reiniger gibt man zunächst einen Teelöffel geriebene Kernseife (siehe unten) und eine Tasse Wasser in einen Topf und erwärmt das Gemisch unter Rühren. Dann den Topf vom Herd nehmen, einen Teelöffel Natron unterrühren und das Ganze abkühlen lassen – fertig ist der Reiniger.

Dem selbst hergestellten Reiniger lassen sich ätherische Öle wie Eukalyptus, Teebaum und Lavendel beimischen. Das sorgt nicht nur für einen frischen Duft: Die Öle haben eine zusätzlich keimtötende Wirkung und machen Bakterien, Viren und Pilzen den Garaus.

Aufgrund seiner antibakteriellen und geruchtilgenden Wirkung eignet sich Natron auch hervorragend als Waschmittelzusatz. Die Putzmittel-Alternative hilft nicht nur, die Wäsche zu reinigen, sondern befreit ebenso die Waschmaschine selbst und auch den Geschirrspüler von unangenehmen Gerüchen. Dafür etwas Natronpulver beim Waschen dazugeben.

Essig und Zitronensäure gegen Kalk


Zum Entkalken eignen sich Essig und Zitronensäure bestens – allerdings muss Zitronensäure verdünnt werden und darf nur zum sogenannten Kaltentkalken genutzt werden. Dabei wird das Gemisch aus Säure und Wasser nicht über 40 Grad erhitzt. Zitronensäure ist deshalb besonders gut zum Entkalken von Armaturen im Bad geeignet. Wasserkocher können ebenfalls wahlweise mit Essig oder Zitronensäure vom Kalk befreit werden. Mit diesen beiden Putzmittel-Alternativen lässt sich zudem die Waschmaschine entkalken: Einfach einen Waschgang (bei Zitronensäure maximal 40 Grad!) laufen lassen – natürlich ohne Wäsche.

Essig und Zitronensäure sind nicht nur prima Kalkentferner, sondern auch Fettlöser. Wenn man sie zum Reinigen verwendet, sollte man aber bei empfindlichen Oberflächen zunächst an wenig sichtbaren Stellen ausprobieren, ob das jeweilige Material reagiert.

Kernseife geht dem Fett an den Kragen


Kernseife ist ein wirkungsvoller Fettlöser, mit ihr lassen sich Verschmutzungen am Herd und im Backofen beseitigen. Ihre Reinigungskraft verdankt sie ihrem sehr hohen Fettsäuregehalt von 72 bis 75 Prozent. Die Fettsäure sorgt dafür, dass sich eigentlich nicht wasserlösliche Stoffe wie Fett mit Wasser abspülen lassen. Ist die Kernseife frei von Duft- und Farbstoffen, stellt sie eine klasse Putzmittel-Alternative für Allergiker dar.