Filialdaten werden geladen.

Ihre Daten werden gesendet.
Entdecke unsere Filial-Angebote

Online-Marktplatz

Filial-Angebote

Eidotter: das Gelbe vom Ei

Eidotter ist sprichwörtlich „das Gelbe vom Ei“. Carotinoide im Futter sind der Grund für seine charakteristische Farbe, die dem Eidotter im Volksmund auch zum Namen Eigelb verhalf. Ob das Huhn Mais, Gras oder Paprika picken durfte – die Gelbtönung des Eidotters verrät es. 

Wissenswertes

Diese besonderen Eigenschaften hat Eidotter

Frischer Eidotter in der Detailansicht

Wusstest du, dass Eidotter aus einer einzigen Zelle besteht? Mit drei bis vier Zentimeter Durchmesser gehört die Dotterkugel des Hühnereis damit zu den größten bekannten biologischen Zellen. Eidotter wirkt stark bindend in Teigen oder anderen Massen. Im rohen Zustand ist Eidotter flüssig; schon bei recht geringer Hitzeeinwirkung aber stockt das Eigelb und wird krümelig-fest. So ist auch seine bindende Wirkung in Teigen und Cremes zu erklären.

Eidotter lässt sich sowohl gekocht als auch roh konsumieren. Im rohen Zustand ist es zum Beispiel ein wichtiger Bestandteil von Mayonnaise. Eine weitere Eigenschaft des Eidotters ist seine färbende Wirkung, die Speisen eine leicht gelbe Färbung verleihen kann.


Herkunft

Wo kommt Eidotter ursprünglich her?

Eidotter kommt von Hühnern, welche aus südostasiatischen Sorten domestiziert wurden.


Saison

Wann hat Eidotter Saison?

Grundsätzlich legen Hühner in moderner Haltung das gesamte Jahr über Eier, dadurch ist der Genuss von Eidotter nicht an eine Saison gebunden. Unter natürlichen Bedingungen legen Hühner zwar im Winter auch Eier, allerdings sind es in den dunklen Monaten deutlich weniger Stück pro Huhn. Manche Menschen entscheiden sich daher im Zuge einer saisonalen Ernährung dazu, im Winter weniger Eier zu konsumieren. Im Sommer gilt es, Speisen mit rohem Eigelb stets ohne Unterbrechung zu kühlen, da diese sonst schnell verderben.


Verwendung und Lagerung

Wozu kann Eidotter verwendet werden und wie wird es gelagert?

Frischer Eidotter in der Detailansicht

Die meisten Menschen sind es gewohnt, das Vollei inklusive Eiweiß zu verwenden. Allerdings gibt es zahlreiche Verwendungsmöglichkeiten nur für das Eidotter. Gerade beim Backen kann es passieren, dass Eidotter übrigbleiben. Grundsätzlich kommt in vielen Keksteigen nur der Eidotter zum Einsatz. Auch für selbstgemachte Nudeln wird meist nur der Eidotter verwendet. Mit frischem Eigelb lassen sich cremige Süßspeisen, Mayonnaise und verschiedene Soßen herstellen. Wer das Eidotter roh verwenden möchte, der sollte unbedingt darauf achten, dass die Eier möglichst frisch sind.

So sollte Eidotter gelagert werden

Am besten wird der Eidotter im ganzen Ei gelagert. Rohe Eier halten sich im Kühlschrank meist einige Wochen. Einmal getrennt, können nicht verwendete Reste des Eidotters abgedeckt in einer Schüssel im Kühlschrank etwa zwei bis drei Tage aufbewahrt werden. Was viele nicht wissen: Eigelb lässt sich, solange es nicht gekocht wurde, problemlos einfrieren und wieder auftauen. Dafür eine Prise Salz hinzu geben. So hält es sich etwa ein halbes Jahr.


Inhaltsstoffe

Das steckt in Eidotter

Eier hatten aufgrund ihres Cholesteringehalts lange Jahre einen schlechten Ruf. Mittlerweile haben Ernährungswissenschaftler und Mediziner diese Einschätzung aber zurückgenommen. Das Eigelb gilt als hervorragende Nährstoffquelle, welche viele wichtige Vitamine, Spurenelemente und Mineralstoffe enthält. Wer zu Freilandeiern greift, erhält mit dem Eigelb sogar eine ordentliche Portion der begehrten Omega-3-Fettsäuren. Allerdings sollte man bedenken, dass das Eigelb auch recht fettreich ist.

Nährwert
 

kcal: 137 kcal

Kohlenhydrate: 1.53 g

Eiweiß: 11.85 g

Fett: 9.32 g

Vitamine

 

Vitamin A: 0.28 µg

Vitamin B1: 0.1 mg

Vitamin B2: 0.41 mg

Vitamin B6: 0.08 mg

Vitamin C: 0 mg

Vitamin E: 1.96 mg

 

Mineralstoffe

 

Calcium: 51 mg

Eisen: 1.83 mg

Kalium: 147 mg

Magnesium: 11 mg

Natrium: 144 mg




Weitere interessante Artikel