Filialdaten werden geladen.

Ihre Daten werden gesendet.
Entdecke unsere Filial-Angebote

Online-Marktplatz

Filial-Angebote

14. und 15. SSW: Entwicklung, Größe, Gewicht, Symptome

Mit der 14. und 15. Schwangerschaftswoche befindest du dich in der Mitte des vierten Monats. Welche Entwicklungen du in dieser Zeit bei deinem kleinen Sonnenschein und deinem Körper feststellen kannst, erfährst du in unserem FamilienMoment.

✔️ in Zusammenarbeit mit Judith Fuchs, Hebamme

Entwicklung des Babys

Der Tastsinn des Babys und seine Gesichtszüge entwickeln sich

Die Entwicklung deines kleinen Sonnenscheins ist erstaunlich, denn von Tag zu Tag kann dein Baby ein bisschen mehr. Ab der 14. Schwangerschaftswoche kann es den Mund öffnen und wieder schließen. Auch Schluck- und Saugbewegungen gibt es zum jetzigen Zeitpunkt zu bestaunen. Der Tastsinn ist bereits soweit ausgereift, dass dein Baby am ganzen Körper Berührungen wahrnehmen kann.

Besonders freuen kannst du dich auf den anstehenden Ultraschalltermin in der 14. Schwangerschaftswoche. Dann ist es möglich, die Gesichtszüge deines Nachwuchses zu erkennen. Doch das ist noch nicht alles! Wenn das Baby in der richtigen Position liegt, kann der Arzt feststellen, ob du einen Jungen oder ein Mädchen erwartest. Je nach Lage deines Babys kann es zu unsicheren Ergebnissen kommen – warte also besser, bis du Babysachen in hellblau oder rosa kaufst.

Größe und Gewicht

Dein Baby misst mittlerweile schon stolze acht Zentimeter vom Scheitel bis zur Ferse und hat einen ungefähren Kopfdurchmesser von 25 bis 32 Millimeter. Sein Gewicht hat es zur Vorwoche fast verdoppelt: Es wiegt nun etwa 50 Gramm. In der 14. Schwangerschaftswoche ist die Größe des kleinen Menschen vergleichbar mit der eines Pfirsichs.


Körper der Schwangeren

Der Bauch wächst, die Haut dehnt sich

Dein Körper fängt bereits damit an, Vorräte für das letzte Schwangerschaftsdrittel und die Stillzeit anzulegen. Das Fruchtwasser und die wachsende Gebärmutter tragen ebenso zu deinem steigenden Gesamtgewicht bei.

Um deine Haut auf die anstehende Dehnung vorzubereiten, kannst du dich regelmäßig zupfend massieren und sorgfältig eincremen. Jeder Körper ist anders, aber diese Anwendungen können Schwangerschaftsstreifen vorbeugen.

Vielleicht bemerkst du ab der 14. Schwangerschaftswoche emotionale Veränderungen. Viele Frauen erleben zu dieser Zeit Stimmungsschwankungen und kämpfen mit der Ungewissheit, die eine Geburt mit sich bringt. Versuche, nicht zu viel zu grübeln, und lasse deinen Partner an deinen Gefühlen teilhaben. Schäme dich nicht, wenn plötzlich die Tränen kommen – das ist ganz normal und zum Mutterglück gehören sowohl Höhen als auch Tiefen. Unsere Wohlfühl-Tipps helfen beim Abschalten.


Häufige Symptome

Verstopfte Nase, Müdigkeit und Stimmungsschwankungen

In den ersten Wochen einer Schwangerschaft haben die meisten Frauen mit den klassischen Anzeichen wie Übelkeit und Müdigkeit zu kämpfen. Das hast du jetzt zum Glück hinter dich gebracht. Aber auch in der 14. und 15. Schwangerschaftswoche gibt es noch ein paar Symptome, die dich heimsuchen können:

  • Verstopfte Nase: Das Hormon Progesteron kann jetzt eine sogenannte Schwangerschaftsrhinitis auslösen. Das liegt daran, dass die Nasenschleimhäute stärker durchblutet werden und anschwellen können. Dagegen lässt sich leider nicht viel unternehmen. Probiere es gern mit einem feuchteren Raumklima, Nasenöl oder Vaseline.
  • Unruhiger Schlaf: Es kann sein, dass du etwas schlechter schläfst oder früh aufwachst und nicht mehr einschlafen kannst. Wir empfehlen dir, dich abends vor dem Zubettgehen bestmöglich zu entspannen. Oft sind es Kleinigkeiten wie eine beruhigende Tasse Tee oder ein abendlicher Spaziergang, die dich besser in den Schlaf finden lassen.
  • Müdigkeit: Nicht nur ein unruhiger Schlaf kann dafür verantwortlich sein, dass du dich oft müde und schlapp fühlst. Bei vielen Schwangeren ist ein Eisenmangel der Grund dafür. Sprich mit deinem Arzt darüber. Meist hilft eine Anpassung der Ernährung.
  • Stimmungsschwankungen: Auch das Symptom kennen viele Schwangere in diesen Wochen. Du fühlst dich niedergeschlagen und denkst viel nach.
  • Geschwollene Hände, Füße und Knöchel: Es kann in diesen Wochen der Schwangerschaft zu Schwellungen kommen. Der Grund dafür ist die erhöhte Blutmenge, die durch deinen Körper fließt, sowie der Druck, den die Gebärmutter bereits ausübt.
Solltest du in dieser Phase der Schwangerschaft unter einem unruhigen Schlaf leiden, hilft neben Tee und Spaziergängen auch ein wohltuendes Entspannungsbad vor dem Zubettgehen. Ein Lavendel-Badezusatz kann das Einschlafen fördern. Hebamme Judith Fuchs

Arzttermine

Wird es ein Mädchen oder ein Junge?

Solltest du deine dritte Untersuchung nicht in den letzten zwei Wochen gehabt haben, ist jetzt ein guter Zeitpunkt dafür. Besonders spannend wird es, weil du vielleicht schon erfährst, ob du einen kleinen Jungen oder ein kleines Mädchen bekommst. Das kommt darauf an, ob dein Baby günstig liegt.

Des Weiteren kannst du kostenpflichtige Zusatzleistungen in Anspruch nehmen. Dazu gehört das Ersttrimester-Screening, auch Nackentransparenz-Messung genannt. Hierbei werden die Nackenfalte gemessen und bei der Mutter eine Blutabnahme gemacht, um bestimmte Hormon- und Eiweißwerte zu ermitteln.


Was du beachten solltest

Nimm ausreichend Nährstoffe zu dir und gönne dir Auszeiten

Natürlich gibt es während der Schwangerschaft viele Dinge zu beachten. Wir haben dir hier zusammengestellt, worauf es besonders in den beiden Schwangerschaftswochen 14 und 15 ankommt:

  • Dein Körper hat erhöhten Bedarf an Mineralstoffen. In erster Linie solltest du dabei an Eisen, Kalzium und Magnesium denken. Es lässt sich hier schon viel durch eine ausgewogene Ernährung abdecken. Solltest du dennoch unter Müdigkeit oder Erschöpfung leiden, frage deinen Arzt oder deine Hebamme.
  • Dein Körper beginnt langsam, sich stärker zu dehnen. Jetzt ist der Zeitpunkt, um eventuellen Dehnungsstreifen vorzubeugen. Creme dich am besten täglich ein und massiere deinen Körper dabei. Bedenke aber, dass jeder Körper anders ist und bei vielen Frauen auch ein häufiges Eincremen nicht gegen die Streifen hilft. Wenn sich bei dir trotz aller Mühe Schwangerschaftsstreifen zeigen, versuche, es gelassen zu nehmen.
  • Achte darauf, ob es bei dir zu Wassereinlagerungen in den Beinen kommt. Es könnte ein Zeichen für eine unzureichende Nierentätigkeit sein. Das ist aber noch kein Grund zur Sorge: Achte darauf, dass du ausreichend schläfst. Dein Körper kann im Schlaf das tagsüber angesammelte Wasser auch wieder über die Haut sowie die Nieren abgeben.
  • Wenn du bereits dein zweites oder drittes Kind erwartest, ist es ganz normal, dass dir die Schwangerschaft schwerer fällt. Kein Wunder, du hast im Alltag viel mehr zu tun und weniger Zeit, dir Auszeiten zu gönnen. Bitte deine Liebsten um Hilfe und nimm dir immer wieder ein paar Stunden Zeit für dich und dein neustes Familienmitglied.

Häufige Fragen

In welchem Schwangerschaftsmonat befinde ich mich?

Welche Fragen liegen dir derzeit auf dem Herzen? Viele Frauen interessiert es, ob Unterleibsschmerzen zu diesem Zeitpunkt besorgniserregend sind oder ob die eigene Gewichtszunahme im Rahmen liegt.

  • Ist es normal, jetzt Unterleibsschmerzen zu haben? Ein leichtes Ziehen im Unterleib kann dich während der kompletten Schwangerschaft begleiten. Das liegt daran, dass deine Gebärmutter ständig wächst. Diese Veränderungen machen sich meist durch leichte Schmerzen bemerkbar.
  • In welchem Monat ist man in der Schwangerschaftswoche 14 und 15? Du befindest dich mittlerweile schon im vierten Monat.
  • Mit welcher Gewichtszunahme sollte man in den Schwangerschaftswochen 14 und 15 rechnen? Wie viel du tatsächlich während deiner Schwangerschaft zunimmst, hängt von unterschiedlichen Faktoren ab und kann von Frau zu Frau stark schwanken. Grundsätzlich kannst du dich darauf einstellen, dass du etwa ein Viertel des Gewichts, das du in der Schwangerschaft zulegst, während der Schwangerschaftswochen 14 und 15 zunimmst. Ursächlich dafür sind nicht nur die Fettpölsterchen, sondern vor allem die Gewichtszunahmen der Gebärmutter, des Brustgewebes, des wachsenden Fötus und der Plazenta.

Ausblick

Was kommt auf dich zu?

Du bist bereits im vierten Monat und so langsam kannst du deinen Babybauch nur noch schwer verstecken. Freue dich darauf, wenn dein Baby und damit auch dein Bauch immer weiter wächst. Es dauert nicht mehr lange, bis du die ersten Bewegungen deines kleinen Sonnenscheins spüren wirst.


Über Judith Fuchs

Hebamme

Portrait: Judith Fuchs

Judith Fuchs begleitet als Hebamme Geburten im Kreißsaal. Sie steht Frauen und ihren Familien während der Schwangerschaft, des Wochenbetts und der Stillzeit unterstützend zur Seite. Eine respektvolle, individuelle und interventionsarme Betreuung sind ihr dabei ein Herzensanliegen. In unseren FamilienMomenten klärt sie als Expertin über alle Themen rund um Schwangerschaft, Geburt und Stillzeit auf. Judith Fuchs hat eine Tochter.


Das könnte dich auch interessieren