Filialdaten werden geladen.

Ihre Daten werden gesendet.
Entdecke unsere Filial-Angebote

Online-Marktplatz

Filial-Angebote

Natron: ein wahrer Tausendsassa

Bei Natron handelt es sich um Natriumhydrogencarbonat (NaHCO³), welches kurz als Natron vermarktet wird. Alternative Namen von Natron sind: Backsoda, Backnatron, Speisenatron, Speisesoda. Es handelt sich um ein Triebmittel, das mit den anderen Zutaten eines Teigs reagiert. Es bildet Bläschen, die ihn schön luftig machen und aufgehen lassen.

Wissenswertes

Diese besonderen Eigenschaften hat Natron

Natron in der Detailansicht

Natriumhydrogencarbonat ist ein farbloser, weißer, kristalliner Stoff, welcher sich bei Temperaturen über 50 Grad zu Wasser, Kohlenstoffdioxid und Natriumcarbonat zersetzt. Natron lässt beim Backen Brot- und Kuchenteige aufgehen. Es kann Gerüche aufnehmen und neutralisieren. Natriumhydrogencarbonat reagiert mit Säuren und es wirkt regulierend. Da es sich bei höheren Temperaturen, wie erwähnt in seine Bestandteile aufspaltet, ist es natürlich abbaubar. Sein Nährwert ist gering. 


Herkunft

Wo kommt Natron ursprünglich her?

Natriumhydrogencarbonat wurde bereits im alten Ägypten vor 4.000 Jahren eingesetzt, um einen Leichnam für das Mumifizieren vorzubereiten und diesem das Wasser zu entziehen. Es kommt als natürliches Mineral in der Natur vor und wird in Minen abgebaut.


Saison

Wann hat Natron Saison?

Natron ist ein ganzjährig verfügbares Produkt.


Verwendung und Lagerung

Wozu kann Natron verwendet werden und wie wird es gelagert?

Natron in der Detailansicht

Natriumhydrogencarbonat ist Bestandteil von Back- und Brausepulver und auch als Backsoda erhältlich. Es ist ein Backtriebmittel und man verwendet es beispielsweise anstelle von Backpulver, allerdings reagiert es beim Backen nur, wenn säuerliche Bestandteile im Teig vorhanden sind. Natron hat auch eine säureregulierende Wirkung. Gerade bei säuerlichen Speisen und Getränken kann Natron daher gut eingesetzt werden.

Natron kann auch als Haushaltsmittel eingesetzt werden. Beispielsweise um zusammen mit Essig verstopfte Abflüsse zu reinigen. Mit Natron kann man außerdem muffige Gerüche verschwinden lassen. Natron sollte trocken gelagert werden und ist circa sechs Monate ab Herstellung haltbar.


Inhaltsstoffe

Das steckt in Natron

Natron wird eingesetzt, um einen übersäuerten Magen und Sodbrennen zu regulieren. Es hilft gegen Blähungen, Durchfall, Erbrechen und Aufstoßen. Man sollte es nur punktuell einsetzen. Eine längere Einnahme könnte den Natriumspiegel im Blut ansteigen lassen und den Calciumspiegel senken. Für den Anwendungsfall gegen Sodbrennen mischt man Natron in Zitronenwasser. Es sollte allerdings nicht kurz vor oder nach dem Essen eingenommen werden, da es sonst die Magensäure neutralisieren würde.

Nährwert
 

kcal: 0 kcal

Kohlenhydrate: 0 g

Eiweiß: 0 g

Fett: 0 g

Vitamine

 

Vitamin A: 0 µg

Vitamin B1: 0 mg

Vitamin B2: 0 mg

Vitamin B6: 0 mg

Vitamin C: 0 mg

Vitamin E: 0 mg

 

Mineralstoffe

 

Calcium: 0 mg

Eisen: 0 mg

Kalium: 0 mg

Magnesium: 0 mg

Natrium: 27360 mg




Weitere interessante Artikel