Filialdaten werden geladen.

Ihre Daten werden gesendet.
Entdecke unsere Filial-Angebote

Online-Marktplatz

Filial-Angebote

Weizenkleie: Sattmacher und Ballaststofflieferant

Weizenkleie, oft auch einfach Kleie genannt, ist ein sogenanntes „Mühlennachprodukt“. Ein Stoff also, der bei der Herstellung von Mehl anfällt. Es handelt sich um sehr feine Getreideschalenstücke, die bei der Erzeugung von feinem Mehl entstehen. 

Wissenswertes

Diese besonderen Eigenschaften hat Weizenkleie

Weizenkleie in der Detailansicht

Weizenkleie ist der Teil des Weizenkorns, der zurückbleibt, wenn das Mehl ausgesiebt ist. Das sind größtenteils die Randschichten des Korns, aber auch Keimlinge. Je nach Getreideart gibt es neben der Weizen- auch die Hafer-, Gerste- oder Dinkelkleie. Als vermeintlich überflüssiges Abfallerzeugnis haben die Menschen der Weizenkleie lange Zeit kaum Bedeutung beigemessen. Allenfalls als Viehfutter wurde sie verwendet.

Darum sind Vollkornprodukte so gesund

Bei Vollkornmehlen fallen keine Rückstände an, denn hierfür wird das gesamte Getreidekorn gemahlen und verarbeitet. Dies ist der Grund, warum echte Vollkornprodukte so gesund sind: Weizenkleie steckt nämlich voller Nähr- und Ballaststoffe.


Saison

Wann hat Weizenkleie Saison?

Auch wenn Weizen nur im Spätsommer geerntet wird, ist Weizenkleie ganzjährig im Handel erhältlich.


Verwendung und Lagerung

Wozu kann Weizenkleie verwendet werden und wie wird sie gelagert?

Weizenkleie in der Detailansicht

Viele Menschen schätzen an Weizenkleie ihren hohen Gehalt an Vitaminen und Mineralstoffen sowie die verdauungsfördernde Wirkung. Daher wird Kleie gerne in die tägliche Ernährung eingebaut. Dabei ist allerdings zu beachten, dass gleichzeitig reichlich Flüssigkeit aufgenommen werden muss, da die Ballaststoffe sie zum Quellen benötigen. Die Faustregel lautet: Pro Esslöffel Kleie ein Glas Wasser trinken. Weizenkleie sollte trocken, kühl und lichtgeschützt aufbewahrt werden. So gelagert hält sie sich mehrere Monate. Wenn sie einen ranzigen Geschmack annimmt, sollte sie nicht mehr verwendet werden.


Inhaltsstoffe

Das steckt in Weizenkleie

Weizenkleie wirkt hervorragend zur Förderung der Verdauung, da sie reich an Ballaststoffen ist. Ballaststoffe sind unlöslich, das heißt, sie werden im Verdauungstrakt nicht aufgenommen und quellen in Flüssigkeit auf. So erzeugen sie Druck auf die Darmwand und regen die Darmbewegungen (Peristaltik) an. Auch beim Abnehmen hilft Weizenkleie. Durch das Quellen nimmt der Nahrungsbrei an Volumen zu und breitet sich im Magen aus. Dank dieser Ausdehnung setzt die Sättigung rascher ein. Diese ist zudem sehr nachhaltig, da Ballaststoffe als schwer verdauliche Nahrung aus einfachen Kohlenhydraten länger im Magen verweilen.

Nährwert
 

kcal: 172 kcal

Kohlenhydrate: 17.7 g

Eiweiß: 14.9 g

Fett: 4.7 g

Vitamine

 

Vitamin A: 0 µg

Vitamin B1: 0.65 mg

Vitamin B2: 0.51 mg

Vitamin B6: 0.73 mg

Vitamin C: 0 mg

Vitamin E: 2.7 mg

 

Mineralstoffe

 

Calcium: 67 mg

Eisen: 16 mg

Kalium: 1352 mg

Magnesium: 490 mg

Natrium: 2 mg


Rezepte

Das kannst du mit Weizenkleie zubereiten



Weitere interessante Artikel