Filialdaten werden geladen.

Ihre Daten werden gesendet.
Entdecke unsere Filial-Angebote

Online-Marktplatz

Filial-Angebote

Hering: proteinhaltige Delikatesse

Der Hering gehört zu der Familie der Knochenfische und kommt in fast allen Ozeanen vor. Die bekanntesten Heringsarten sind der Atlantische Hering, auch Atlantikhering, und die Sardine. Neben den Salzwasserarten gibt es auch Süßwasser-Heringe.

Wissenswertes

Diese besonderen Eigenschaften hat Hering

Heringe (Clupeidae) sind Verwandte von Sardine, Sardelle oder Sprotte. Sie werden etwa 40 Zentimeter groß, ihr Körper ist lang gestreckt, spindelförmig und geschuppt. Der Bauch ist weiß und die Flanken glänzen silbrig. Sie ernähren sich von Plankton und leben in Küsten- und Oberflächennähe. Das Fleisch hat einen kräftigen und charakteristischen Geschmack. Es verfügt über eine feste Lamellenstruktur. Es gibt 57 Arten und vier Unterfamilien. Unter den Arten gibt es solche, die im Süßwasser leben oder andere, die zwischen Süß- und Brackwasser pendeln.

Detailansicht verschiedener Heringssorten
  • Grüner Hering ist frischer, oft ganzer Hering und wird auf Eis gekühlt angeliefert. Er ist zum Braten geeignet. Vollheringe sind ausgewachsene Fische vor dem Ablaichen. Sie besitzen eine Menge Rogen und Milch und der Fettgehalt ist sehr hoch. Vollheringe werden als Frischprodukt, eingelegt oder geräuchert angeboten. Ihle ist ein magerer, abgelaichter Hering, ohne Rogen und Milch. Er eignet sich für Rollmöpse oder Marinaden.
  • Rollmops ist ein entgrätetes Heringsfilet, in welches ein Gemüse gerollt und mit einem Plastik- oder Holzspieß befestigt wird. Typischerweise befinden sich Rollmöpse über einen Monat in einem Salz-Essig-Bad mit zwanzig Prozent Gewürzen und weiteren pflanzlichen Zutaten. Gabelrollmöpse sind mundgerechte, kleine Rollmöpse ohne oder mit Haut. Sie werden aus einem Heringsstreifen, einem Filet oder einer Heringshälfte hergestellt.
  • Eingelegter Hering ist ein Fischerzeugnis. Er wird aus entgräteten, ausgenommenen Heringen ohne Haut produziert. Normalerweise wird eingelegter Hering ohne oder mit pflanzlichen Zutaten zur Reifung in Saucen, Aufgüssen, Mayonnaise, Tunken oder Öl angeboten. Eingelegter Hering kommt normalerweise aus Skandinavien.
  • Bückling ist geräucherter Hering aus grünen, gesalzenen Heringen mit zartem, mildem Fleisch. Bücklinge sind goldfarben und haben einen rauchigen Geschmack. Für den Brathering werden Heringe in Gewürzen und Mehl gewendet und gebraten. Danach werden sie in eine Marinade aus Essig, Gewürzen und Salz eingelegt. 
  • Bismarckheringe sind Heringsfilets, die in eine saure Marinade aus Speiseöl, Essig, Lorbeerblättern, Senfkörnern und Zwiebeln eingelegt sind. Dieses saure, entgrätete Heringsfilet ist als Brötchenbelag beliebt. 

Herkunft

Wo kommt der Hering ursprünglich her?

Hering wird schon seit Jahrhunderten von den Menschen verzehrt. Obwohl Hering heute nahezu überall, in allen sieben Weltmeeren vorkommt – zum Beispiel in den Meerbereichen um Grönland, Norwegen, Nordamerika sowie in der Beringstraße, um Korea, Japan und Kalifornien – geht dessen ursprüngliche Verwendung des Fisches als Lebensmittel in das Mittelalter im europäischen Raum zurück. Hier wurde er gepökelt und so für lange Seereisen oder für den Winter haltbar gemacht.


Saison

Wann hat Hering Saison?

Die Fangsaison des Herings ist vor allem von der jeweiligen Wassertemperatur der Fanggründe abhängig. In der Regel beißen Heringe ab circa sieben Grad Celsius Wassertemperatur. In der Nord- und Ostsee können sich die Fangzeiten zwischen den Monaten Februar bis November bewegen. In den nördlicheren Gefilden bewegt sich die Herings-Saison eher zwischen März/April und September bis Oktober. Hering wird bei normalem Wetter gefangen.


Verwendung und Lagerung

Wozu kann Hering verwendet werden und wie wird er gelagert?

Detailansicht verschiedener Heringssorten

Heringe sind wichtige Speisefische, weil sie besonders nahrhaft sind. Der Filetanteil liegt bei immerhin 40 bis 55 Prozent. Sie werden frisch, überwiegend aber als Matjes, als Salzheringe, eingelegt in Marinaden oder mit Soße aus Konservendosen gegessen. Hering als Frischfisch sollte im Kühlschrank nach maximal drei Tagen verbraucht sein.


Inhaltsstoffe

Das steckt in Hering

Der Verzehr von Hering bietet dem menschlichen Organismus eine Vielzahl gesundheitlicher Vorteile. Unter anderem schützt der regelmäßige Verzehr aufgrund seines hohen Anteils an Omega-3-Fettsäuren das körpereigene Herz-Kreislauf-System. Ebenfalls vorteilhaft wirkt sich der Verzehr von Hering aber auch auf die Denkleistung sowie auf die individuelle Fitness aus. Die im Hering enthaltenen B-Vitamine unterstützen zudem eine Vielzahl von Stoffwechselprozessen im Körper.


Rezepte

Das kannst du mit Hering zubereiten



Weitere interessante Artikel