Filialdaten werden geladen.

Ihre Daten werden gesendet.
Entdecke unsere Filial-Angebote

Online-Marktplatz

Filial-Angebote

Kaviar: russische Delikatesse

Neben Wodka stellt Kaviar die wohl bekannte russische Delikatesse dar und ist ein Exportschlager auf der ganzen Welt. Hinter der Bezeichnung Kaviar stehen die gesäuberten und gesalzenen Fischeier des Störs, die auch unter der Bezeichnung Rogen bekannt sind. Aber auch Eier von anderen Fischarten werden als Kaviar bezeichnet.

Wissenswertes

Diese besonderen Eigenschaften hat Kaviar

Frischer Kaviar in der Detailansicht

Als Kaviar im traditionellen Sinn wird der Rogen verschiedener Störarten bezeichnet. Die Eier werden nach der Entnahme gereinigt und anschließend gesalzen. So sind sie für den Verzehr vorbereitet. Nach strenger Betrachtungsweise darf nur der Rogen des Störs als Kaviar bezeichnet werden. Der Rogen anderer Fischarten bekommt Bezeichnungen wie etwa Deutscher Kaviar, Lachskaviar oder Forellenkaviar – je nach Art des Fisches, von dem er stammt. Diese Varianten werden als Kaviarsubstitute bezeichnet.


Herkunft

Wo kommt Kaviar ursprünglich her?

Der natürliche Lebensraum des Störs sind neben dem Schwarzen Meer auch das Nordpolarmeer und das Kaspische Meer. In diesen Gewässern hat sich der Bestand aufgrund von Überfischung jedoch sehr stark minimiert. Früher muss der Stör zur Entnahme des Kaviars getötet werden – das ist heute nicht mehr der Fall. Kaviar, der nach dieser Methode gewonnenen wird, stammt meist aus Zuchten in China, Saudi-Arabien oder Israel und wird ganzjährig produziert.


Saison

Wann hat Kaviar Saison?

Kaviar im Handel kommt aus Zuchtbeständen und ist daher ganzjährig verfügbar.


Verwendung und Lagerung

Wozu kann Kaviar verwendet werden und wie wird er gelagert?

Frischer Kaviar in der Detailansicht

Im Mutterland der Luxusdelikatesse, Russland, wird der Kaviar nach alter Tradition in einem Glasbehälter serviert, der wiederum auf Eis gebettet ist. In der Regel werden auch Creme fraîche oder Blini, kleine Pfannkuchen aus Buchweizen, gereicht, die in dünnen Fladen zum schwarzen Gold serviert werden. Alternativ werden auch Weißbrot mit Butter oder Kartoffelpuffer zum Kaviar serviert.

Das kannst du beim Verzehr beachten

Die Rogen können entweder mit einem Kunststoff- oder Perlmuttlöffel zu den Pfannkuchen gegeben und gegessen oder auch ohne Beilagen vom Perlmuttlöffel verzehrt werden. Es werden jedoch keine Metalllöffel für den Verzehr von Kaviar verwendet, da der Geschmack verfälscht werden könnte. Traditionell werden Wodka, trockener Weißwein oder auch Champagner zum Kaviar getrunken. Diese Getränke unterstreichen den außergewöhnlichen Geschmack der Fischrogen. Ungeöffnet hält sich Kaviar sechs Wochen im Kühlschrank. Nach dem Öffnen sollte Kaviar in drei Tagen verbraucht werden.


Inhaltsstoffe

Das steckt in Kaviar

Kaviar ist reich an Omega-3-Fettsäuren und zudem sehr eiweißhaltig. Die Fettsäuren beugen Bluthochdruck vor und schützen vor Erkrankungen des Herzens, wirken außerdem entzündungshemmend. Ein übermäßiger Konsum ist dennoch nicht zu empfehlen, da Kaviar einen hohen Cholesteringehalt hat.

Nährwert
 

kcal: 244 kcal

Kohlenhydrate: 0 g

Eiweiß: 26.1 g

Fett: 5 g

Vitamine

 

Vitamin A: 560 µg

Vitamin B1: 0 mg

Vitamin B2: 0.5 mg

Vitamin B6: 0.33 mg

Vitamin C: 14 mg

Vitamin E: 10 mg

 

Mineralstoffe

 

Calcium: 51 mg

Eisen: 1.4 mg

Kalium: 164 mg

Magnesium: 3 mg

Natrium: 1940 mg




Weitere interessante Artikel