Filialdaten werden geladen.

Ihre Daten werden gesendet.
Entdecke unsere Filial-Angebote

Online-Marktplatz

Filial-Angebote

Radicchio: Blattsalat mit Bitternote

Es gibt verschiedene Radicchiosorten, die sich nicht nur im Aussehen, sondern auch in den Inhaltsstoffen und dem Geschmack unterscheiden. Radicchio wird vor allem im Süden, zum Beispiel in Italien angebaut. Von dort stammen auch die meisten Bezeichnungen der Radicchiosorten.

Wissenswertes

Diese besonderen Eigenschaften hat Radicchio

Frischer Radicchio in der Detailansicht

Der Radicchio ist ein Blattgemüse, welches zur Pflanzenfamilie der Korbblütler gehört. Grundsätzlich gibt es zwei unterschiedliche Arten des Radicchio: Zum einen den Radicchiokopf und zum anderen die lose Blattrosette des Radicchio, die auch Radicchio di Verona genannt wird. Beide Arten haben gänzlich unterschiedliche Reifezeiten. Reifer Radicchio ist relativ bitter, harmoniert jedoch hervorragend mit sauren und süßen Gemüsen oder Früchten.

Die Blätter des Radicchio haben eine charakteristische, violette bis bläuliche Farbe, der Strunk ist weiß. Strunk und Blätter können beide gegessen werden. Reifer Radicchio erreicht einen Durchmesser von bis zu 25 Zentimetern bei einem Gewicht von maximal 500 Gramm.


Herkunft

Wo kommt Radicchio ursprünglich her?

Radicchio liebt warmes, feuchtes Klima und ist entsprechend in Südeuropa zu Hause. Der Radicchio ist dem Menschen bereits seit der Antike als Lebensmittel bekannt und wurde früher auch als „Bläuliche Wegwarte“ bezeichnet. Mittlerweile wird Radicchio nahezu überall auf der Welt angebaut. Führend im Anbau sind jedoch die Länder Italien, die Türkei sowie Neuseeland.


Saison

Wann hat Radicchio Saison?

Radicchio wird vor allem innerhalb der Monate Juni bis Oktober geerntet und kann als klassisches Sommergemüse bezeichnet werden. Importierte Radicchio werden von Oktober bis in den Monat Juni hinein angeboten. Radicchio ist ganzjährig erhältlich.


Verwendung und Lagerung

Wozu kann Radicchio verwendet werden und wie wird er gelagert?

Frischer Radicchio in der Detailansicht

Radicchio gilt als beliebte Zutat für mediterrane Salatgerichte und ist als Beilage zu Fleischgerichten jeglicher Art geeignet. Da Radicchio relativ bitter ist, kann man ihn mit anderen Salaten, Obst oder Gemüse kombinieren, zum Beispiel als Orangen-Radicchio-Salat. Gut verpackt kann er sich bis zu einer Woche im Gemüsefach des Kühlschranks frisch halten.


Inhaltsstoffe

Das steckt in Radicchio

Frischer Radicchio in der Detailansicht

Radicchio enthält eine Vielzahl an Vital- und Mineralstoffen und gilt daher als absoluter Immunbooster. Erwähnenswert sind die B-Vitamine, Vitamin A und C sowie die Mineralstoffe Kalium und Kalzium. Darüber hinaus enthält reifer Radicchio auch zahlreiche sekundäre Pflanzenstoffe, die sich vorteilhaft auf den Stoffwechsel auswirken und damit den Gesundheitsmehrwert dieses Lebensmittels unterstreichen. Die Bitterstoffe unterstützen Leber und Galle.

Nährwert
 

kcal: 16 kcal

Kohlenhydrate: 1.5 g

Eiweiß: 1.2 g

Fett: 0.22 g

Vitamine

 

Vitamin A: 0 µg

Vitamin B1: 0.07 mg

Vitamin B2: 0.03 mg

Vitamin B6: 0.05 mg

Vitamin C: 28 mg

Vitamin E: 0.5 mg

 

Mineralstoffe

 

Calcium: 40 mg

Eisen: 1.5 mg

Kalium: 240 mg

Magnesium: 11 mg

Natrium: 10 mg




Weitere interessante Artikel