Filialdaten werden geladen.

Ihre Daten werden gesendet.
Entdecke unsere Filial-Angebote

Online-Marktplatz

Filial-Angebote

Rigatoni: kernige Nudeln

Zusammen mit den Tortiglioni zählen die Rigatoni zu den ältesten traditionellen Nudelsorten Italiens. Die röhrenförmigen Rigatoni zählen in ihrem Heimatland Italien zu den eleganten Nudelsorten. Es gibt sie in unterschiedlichen Längen und Durchmessern. Im Vergleich zu Penne sind sie größer und nicht schräg, sondern gerade abgeschnitten. 

Wissenswertes

Diese besonderen Eigenschaften haben Rigatoni

Rigatoni in der Detailansicht

Im Namen Rigatoni steckt das italienische Wort „rigato“ (gestreift), das sich auf die namensgebenden Rillen bezieht. Zusammen mit dem großen Durchmesser der Röhren sorgen sie dafür, dass Soße und Käse besser als an glatten Nudeln haftet. Nicht nur in ihrer Heimat Italien erfreuen sich die kernigen Nudelröhren großer Beliebtheit. Rigatoni sehen den neapolitanischen Tortiglioni zum Verwechseln ähnlich. Kenner unterscheiden sie anhand dieser Merkmale: Bei den Rigatoni verlaufen die Rillen parallel zur Röhre, bei den Tortiglioni diagonal. Wer sich an solchen Details beim Aussehen nicht aufhält, kann an Stelle von Rigatoni auch Tortiglioni für die Rezepte verwenden.


Herkunft

Wo kommen Rigatoni ursprünglich her?

Rigatoni stammen ursprünglich aus Rom, sind aber auch die bevorzugte Pastaform in Süditalien und Sizilien. 


Saison

Wann haben Rigatoni Saison?

Rigatoni werden mehrheitlich getrocknet angeboten und sind darum das ganze Jahr über in gleichbleibender Qualität verfügbar. 


Verwendung und Lagerung

Wozu können Rigatoni verwendet werden und wie werden sie gelagert?

Rigatoni in der Detailansicht

Durch ihren großen Durchmesser, den Hohlraum in der Mitte und die Rillen sind Rigatoni wahre „Soßenmagnete“. Damit harmonieren die dicken Nudeln perfekt mit Soßen auf Basis von Tomaten oder Sahne. Zum Beispiel kräftige Ragouts, Pilz-Sahne- oder Rahmsoßen und natürlich auch den vegetarischen oder veganen Varianten mit Gemüse.

Rigatoni sind aber auch erste Wahl für Aufläufe und Gratins „al forno“. Die kurzen, dicken Röhren eignen sich hervorragenden dazu, um sie in eine Auflaufform zu schichten und mit einem würzigen Käse wie beispielsweise einem Pecorino zu überbacken. Wenn du Rigatoni zubereitest, solltest du darauf achten, dass die Nudeln in ausreichend Salzwasser sprudelnd kochen. Nach einer Kochzeit von rund elf Minuten sind sie al dente, sprich: bissfest.

So solltest du Rigatoni aufbewahren

Wie die meisten trockenen Nudeln sind Rigatoni nahezu unbegrenzt haltbar. Entscheidend ist, dass du einmal geöffnete Verpackungen aus Kunststofffolie wieder sorgfältig verschließst. Rigatoni, die in Pappverpackungen gekauft wurden, lagerst du nach Anbruch der Packung am besten in luft- und feuchtigkeitsdichten Glasbehältern. Auf diese Weise verhinderst du, dass die Nudeln Wasser aufnehmen können und zu schimmeln beginnen.


Inhaltsstoffe

Das steckt in Rigatoni

Wie alle Nudeln enthalten Rigatoni viele Kohlenhydrate, etwas Eiweiß, Zucker und Ballaststoffe. 

Nährwert
 

kcal: 349 kcal

Kohlenhydrate: 74.5 g

Eiweiß: 8.9 g

Fett: 1.7 g

Vitamine

 

Vitamin A: 0 µg

Vitamin B1: 0 mg

Vitamin B2: 0 mg

Vitamin B6: 0 mg

Vitamin C: 0 mg

Vitamin E: 0 mg

 

Mineralstoffe

 

Calcium: 0 mg

Eisen: 0 mg

Kalium: 0 mg

Magnesium: 0 mg

Natrium: 0 mg




Weitere interessante Artikel