Filialdaten werden geladen.

Ihre Daten werden gesendet.
Entdecke unsere Filial-Angebote

Online-Marktplatz

Filial-Angebote

Preiselbeere: rote Powerfrucht

Preiselbeeren werden auch als Moosbeeren bezeichnet und werden überwiegend im Glas oder als Tiefkühlkost angeboten. Wie die Cranberry ist auch die Preiselbeere mit der Heidelbeere verwandt. Da Cranberrys auch als „Kulturpreiselbeeren“ bezeichnet werden, kann der Eindruck entstehen, dass es sich um zwei Namen für die gleiche Frucht handelt. Tatsächlich schmecken Cranberrys jedoch deutlich anders als gewöhnliche Preiselbeeren. Noch mehr Wissenswertes rund um die Preiselbeere, ihre Herkunft und die beste Lagerung verraten wir Ihnen in diesem Artikel.

Wissenswertes

Diese besonderen Eigenschaften haben Preiselbeeren

Frische Preiselbeeren in der Detailansicht

Die Preiselbeeren gehören zur Gattung der Heidelbeeren. Sie wachsen an kleinen Sträuchern und ihre Blüten fangen Ende Mai an zu blühen. Ende August bilden sich dann die ersten Preiselbeeren und reifen heran. Sehr frühe Sorten tragen ihre ersten Beeren schon Ende Juni. 

Geschmack und Verarbeitung der Preiselbeere

Das Fruchtfleisch der Preiselbeere ist weiß. Ihr Geschmack ist eher säuerlich. Obwohl sie etwas herber als die Cranberry schmeckt, kann sie die Frucht in nahezu allen Gerichten ersetzen. Die Angaben zur Menge und Zubereitungszeit bleiben dabei gleich. Frische Preiselbeeren sind anfällig für Schimmel und bleiben nicht sonderlich lange frisch. Sie werden daher nur zur Erntezeit als lose Ware angeboten. Darüber hinaus gibt es ein großes Angebot an verarbeiteten Preiselbeeren, zum Beispiel in Form von Kompott, Konfitüre, Gelee oder Saft. 


Herkunft

Wo kommen Preiselbeeren ursprünglich her?

Preiselbeeren kommen vor allem hier vor:

  • Europa
  • Asien
  • Nordamerika

In Kanada werden sehr viele wilde Preiselbeeren geerntet. Für den Export werden sie tiefgefroren. Preiselbeeren wachsen in Nadelwäldern mit saurem Boden. Schon im Mittelalter kannte und schätzte man die Preiselbeere als Heilpflanze.


Saison

Wann haben Preiselbeeren Saison?

Die Saison der Preiselbeeren reicht von Ende August bis Oktober. Dann werden sie in Europa, Asien und Nordamerika geerntet.


Verwendung und Lagerung

Wozu können Preiselbeeren verwendet werden und wie werden sie gelagert?

Frische Preiselbeeren in der Detailansicht

Aufgrund ihres eher säuerlichen Geschmacks eignen sich Preiselbeeren nicht unbedingt zum rohen Verzehr. Zu Soße verarbeitet passen sie aber gut zu Fleischgerichten. Preiselbeeren lassen sich auch gut zu Marmelade, Gelee oder Saft verarbeiten. Zu Konfitüre verarbeitet harmonieren sie gut zu Pilzgerichten, gebackenem Camembert oder Cordon Bleu.

So solltest du Preiselbeeren aufbewahren

Preiselbeeren sollten am besten im Obstfach des Kühlschranks gelagert und rasch verbraucht werden. Preiselbeeren sind auch tiefgefroren erhältlich und können dementsprechend im Eisfach aufbewahrt werden. In diesem Fall sind entsprechend der Verpackungsangabe haltbar.


Inhaltsstoffe

Das steckt in Preiselbeeren

Preiselbeeren enthalten reichlich Vitamin C, B-Vitamine und Vitamin A. Die vorkommenden Mineralstoffe sind Kalzium, Kalium, Magnesium und Phosphor. Sehr gesund ist übrigens der Muttersaft der Preiselbeeren. Er soll bei Blasenentzündung helfen. Der enthaltenen Salicylsäure wird eine schmerzlindernde Wirkung nachgesagt.

Nährwert
 

kcal: 35 kcal

Kohlenhydrate: 6.2 g

Eiweiß: 0.3 g

Fett: 0.5 g

Vitamine

 

Vitamin A: 4 µg

Vitamin B1: 0.02 mg

Vitamin B2: 0.02 mg

Vitamin B6: 0.01 mg

Vitamin C: 12 mg

Vitamin E: 1 mg

 

Mineralstoffe

 

Calcium: 14 mg

Eisen: 0.5 mg

Kalium: 77 mg

Magnesium: 6 mg

Natrium: 2 mg




Weitere interessante Artikel