Filialdaten werden geladen.

Ihre Daten werden gesendet.
Entdecke unsere Filial-Angebote

Online-Marktplatz

Filial-Angebote

Saubohne: leicht nussig und mild im Geschmack

Die Saubohne gehört zur Pflanzenfamilie der Schmetterlingsblütler und damit zur Obergruppe der Hülsenfrüchte. Sie wird auch Ackerbohne, Puffbohne, Feldbohne, Pferdebohne, Fababohne und Dicke Bohne genannt und ist ein Jahrtausende altes Grundnahrungsmittel.

Wissenswertes

Diese besonderen Eigenschaften hat die Saubohne 

Frische Saubohnen in der Detailansicht

Saubohnen sitzen in den rund 10 bis 20 Zentimeter langen Hülsenfrüchten der Saubohnenpflanze. Die Bohnen selbst sind dabei zwischen ein und drei Zentimeter dick. In einer Hülsenfruchthülle sind zwischen drei und sieben grünlich-weiße Bohnen enthalten. Geschmacklich ist die Saubohne zwischen leicht nussig und mild süß einzuordnen, junge Saubohnen sind schmackhafter. Die Konsistenz der Bohne ist zart, das Innere cremig. Der Anbau dieser Nutzpflanze ging im Verlauf der vergangenen Jahrhunderte stark zurück.


Herkunft

Wo kommt die Saubohne ursprünglich her?

Die Saubohne stammt ursprünglich aus dem Mittelmeerraum; speziell in der Region des heutigen Israel wurde sie erstmalig kultiviert. Mittlerweile werden Saubohnen jedoch nahezu überall auf der Welt angebaut. Die Länder China, Großbritannien und Äthiopien ernten einen Großteil der weltweit rund 5,5 Millionen Tonnen der jährlich geernteten Saubohnen. 


Saison

Wann hat die Saubohne Saison?

Freiwachsende Saubohnen reifen in der Regel zwischen Juni und August, weshalb diese Bohne als klassisches Sommergemüse bezeichnet werden kann. In kultivierter Form wird sie jedoch nahezu ganzjährig und überall auf dem Globus angebaut. Die Saubohne wird nach der Ernte entweder gefroren, getrocknet oder direkt konserviert. Im Handel sind Saubohnen daher nahezu ganzjährig erhältlich, entweder in frischer oder in weiterverarbeiteter Form.


Verwendung und Lagerung

Wozu kann die Saubohne verwendet werden und wie wird sie gelagert?

Frische Saubohnen in der Detailansicht

Saubohnen werden gern zur Zubereitung von herzhaften Bohnen- und Püreegerichten verwendet, können aber auch roh verzehrt werden. Frische Saubohnen werden am besten im Kühlschrank gelagert. Dort sind sie einige Tage haltbar. Es gibt vier Möglichkeiten, Saubohnen haltbar zu machen: einkochen, einfrieren, einlegen und trocknen. Getrocknete Saubohnen können optimal in Gläsern aufbewahrt werden.


Inhaltsstoffe

Das steckt in der Saubohne

Der regelmäßige Verzehr von Saubohnen wird aufgrund des hohen Anteils an B-Vitaminen angeraten, die zahlreiche Stoffwechselvorgänge im Körper unterstützen. Reife Saubohnen sind ebenfalls reich sind an Folsäure, die für zahlreiche Wachstumsprozesse im Körper verantwortlich ist und eine wichtige Rolle bei der Blutbildung spielt.

Nährwert
 

kcal: 286 kcal

Kohlenhydrate: 27.3 g

Eiweiß: 26.1 g

Fett: 1.8 g

Vitamine

 

Vitamin A: 0 µg

Vitamin B1: 0.5 mg

Vitamin B2: 0.26 mg

Vitamin B6: 0.37 mg

Vitamin C: 1.4 mg

Vitamin E: 0.27 mg

 

Mineralstoffe

 

Calcium: 100 mg

Eisen: 5.5 mg

Kalium: 1090 mg

Magnesium: 190 mg

Natrium: 11 mg




Weitere interessante Artikel