Filialdaten werden geladen.

Ihre Daten werden gesendet.
Entdecke unsere Filial-Angebote

Online-Marktplatz

Filial-Angebote

Bärlauch: der kleine Bruder des Knoblauchs

Der frühzeitig im Jahr blühende Bärlauch wächst am liebsten in schattigen Waldgebieten. Dort kann er sich recht schnell ziemlich großflächig ausbreiten, denn seine Samen werden überwiegend von Tieren verbreitet, die diese an Pfoten und Körpern mitnehmen. Seinen Namen trägt er, weil Bären ihn als erstes Mahl nach dem Winterschlaf sehr schätzen.

Wissenswertes

Diese besonderen Eigenschaften hat Bärlauch 

Frischer Bärlauch in der Detailansicht

Bärlauch (Allium ursinum) ist eine Pflanze der Gattung Alium und ist mit Schnittlauch, Zwiebel und Knoblauch verwandt. Es handelt sich um eine 20 bis 30 Zentimeter hohe, krautige Pflanze, die vor allem im Frühjahr wächst. Eigentlich ist der Bärlauch ein Zwiebelgewächs, aber der intensive Knoblauchgeruch, der während der Blütezeit den ganzen Wald durchströmt, hat ihm auch den Namen Waldknoblauch oder wilder Knoblauch eingebracht. Wie auch dem normalen Knoblauch, wird ihm heilende Wirkung nachgesagt, jedoch bleibt nach einem Genuss der jungen Blätter die unangenehme Knoblauch-Ausdünstung des menschlichen Körpers aus. 


Herkunft

Wo kommt Bärlauch ursprünglich her?

Der Ursprung von Bärlauch liegt in den Wäldern Europas und West-Asiens (Kaukasus). Die Pflanze wächst in Höhen von bis zu 1900 Meter und bevorzugt Beckenlagen und Auen von Flüssen. Bärlauch blüht von April bis Mai. Obwohl die Samen zwei Jahre brauchen, um zu reifen, kann man Bärlauch auch gut im Garten ziehen. Allerdings musst du ihn einzäunen, sonst wächst er überall und „verknoblaucht“ auch die Blumenbeete. Am besten breitest du ein Netz darüber, vorzugsweise im Schatten unter Bäumen oder einer Pergola, dann können die Vögel den Samen auch nicht in der heimischen Gartenanlage verbreiten.


Saison

Wann hat Bärlauch Saison?

Wild wächst der Waldknoblauch vor allem im Frühjahr. Vorsicht ist vor seiner Ähnlichkeit zum Gefleckten Aronstab, dem Maiglöckchen und den Herbstzeitlosen geboten, denn diese sind äußerst giftig. Der Gefleckte Aronstab und Bärlauch wachsen zudem auch in nächster Nachbarschaft, oftmals untereinander vermischt, da beide die gleichen, schattigen Bedingungen lieben. Der Verzehr der Blätter des Aronstabes, der Maiglöckchen oder der Herbstzeitlosen kann tödlich sein, deshalb lieber nicht in den Wäldern auf die Suche nach frischem Bärlauch gehen.


Verwendung und Lagerung

Wozu kann Bärlauch verwendet werden und wie wird er gelagert?

Frischer Bärlauch in der Detailansicht

Bärlauch ist ähnlich dem Knoblauch und kann in der Küche als Knoblauch-Ersatz verwendet werden. Aus Bärlauch kann ein Pesto hergestellt werden, das sich hervorragend für leckere Pastasoßen eignet. In Suppen und Salaten ist Bärlauch eine aromatische Zutat. Frischer Bärlauch hält sich gekühlt ein bis zwei Tage.


Inhaltsstoffe

Das steckt in Bärlauch

In Bärlauchblättern sind Allicin, Alliin, Methyl-L-cysteinsufloxxid sowie Flavonoide, Prostagladine A, B und F und Lecitine enthalten. Der Anteil von Vitamin C ist drei Mal so hoch wie in Orangen. Bärlauch schützt das Immunsystem und kann den Blutdruck senken. Die Wirkstoffe von Bärlauch binden außerdem freie Radikale.

Nährwert
 

kcal: 12 kcal

Kohlenhydrate: 3 g

Eiweiß: 0 g

Fett: 0 g

Vitamine

 

Vitamin A: 0 µg

Vitamin B1: 0 mg

Vitamin B2: 0 mg

Vitamin B6: 0 mg

Vitamin C: 150 mg

Vitamin E: 0 mg

 

Mineralstoffe

 

Calcium: 76 mg

Eisen: 2.9 mg

Kalium: 336 mg

Magnesium: 22 mg

Natrium: 0 mg




Weitere interessante Artikel