Filialdaten werden geladen.

Ihre Daten werden gesendet.
Entdecke unsere Filial-Angebote

Online-Marktplatz

Filial-Angebote

Milchpudding: als Dessert ein Klassiker

Seit Generationen ist Milchpudding das Lieblings-Dessert vieler Kinder und Erwachsener. Es gibt ihn in den verschiedensten Geschmacksrichtungen aber die beliebtesten Sorten sind wohl Vanille und Schokolade.

Wissenswertes

Diese besonderen Eigenschaften hat Milchpudding

Frischer Milchpudding in der Detailansicht

Der Begriff Pudding hat seinen Ursprung vermutlich im Altenglischen, wo dieser vom Wort „puduc“ für „anschwellen“ abstammt. Es beschreibt den Vorgang, bei dem zugegebene Speisestärke in der Milch aufquillt, wodurch die Puddingmasse entsteht. Milchpudding ist von weicher, wabbeliger und dickflüssiger, gekühlt auch festerer Konsistenz. Farblich passt sich der im Grundzustand eher milchfarbige Pudding an die jeweiligen Lebensmittelkombinationen wie zum Beispiel Früchte an. Milchpudding ist sehr sättigend.


Herkunft

Wo kommt Milchpudding ursprünglich her?

Erste Überlieferungen zur Zubereitung von Puddingspeisen gehen bereits auf das Jahr 1300 zurück, wo Pudding erstmals in Tiermägen eingekocht zubereitet wurde. Als Süßspeise ist der Pudding erst seit circa 1550 bekannt, als er erstmalig mit Milch und Eiern zubereitet wurde. Im hiesigen Kulturraum hielt der Pudding jedoch erst im späten 17. Jahrhundert Einzug. Heute ist Milchpudding nahezu überall auf der Welt als Haupt- und Nachspeise sowie als Snack für zwischendurch beliebt.


Saison

Wann hat Milchpudding Saison?

Die Grundzutaten für die Herstellung von Milchpudding und das Produkt selbst sind das ganze Jahr über verfügbar, Pudding ist daher kein saisonales Lebensmittel. Man kann Milchpudding aus Rohzutaten selbst herstellen, aber es gibt auch Fertigmischungen und Fertigprodukte im Handel.


Verwendung und Lagerung

Wozu kann Milchpudding verwendet werden und wie wird er gelagert?

Frischer Milchpudding in der Detailansicht

Milchpudding dient meist als Nachspeise nach herzhaften Gerichten, aber auch als Snack für zwischendurch. Milchpudding kann man frisch gekocht, also warm, oder aber gekühlt essen. Wird er gekühlt oder gar leicht angefroren, so wird er eher fest und geleeartig. Milchpudding ist in nahezu allen Kulturen beliebt und wird gern mit Früchten, Fruchtsoßen sowie diversen Gewürzen wie zum Beispiel Zimt, kombiniert. Ungeöffnet hält sich Milchpudding in der Regel einige Wochen. Nach dem Öffnen sollte er gekühlt aufbewahrt und innerhalb weniger Tage verbraucht werden.


Inhaltsstoffe

Das steckt in Milchpudding

Wird Milchpudding in Maßen konsumiert, handelt es sich dabei um eine vergleichsweise gesunde Süßspeise. Bei der Zubereitung sollte jedoch unbedingt auf die Menge des verwendeten Zuckers Acht gegeben werden. An sich beinhaltet Milchpudding große Mengen an Proteinen sowie Kalzium. Ersteres ist für den Muskelaufbau wichtig und unterstützt das körpereigene Immunsystem und Kalzium ist für einen gesunden Knochenaufbau wichtig. 

Nährwert
 

kcal: 94 kcal

Kohlenhydrate: 18 g

Eiweiß: 2.8 g

Fett: 1.2 g

Vitamine

 

Vitamin A: 30 µg

Vitamin B1: 0.03 mg

Vitamin B2: 0.14 mg

Vitamin B6: 0.04 mg

Vitamin C: 2 mg

Vitamin E: 0 mg

 

Mineralstoffe

 

Calcium: 100 mg

Eisen: 0 mg

Kalium: 120 mg

Magnesium: 10 mg

Natrium: 40 mg




Weitere interessante Artikel