Filialdaten werden geladen.

Ihre Daten werden gesendet.
Entdecken Sie unsere Filial-Angebote

Online-Marktplatz

Filial-Angebote

8. & 9. SSW: Entwicklung, Größe, Gewicht, Symptome

Herzlichen Glückwunsch zur Schwangerschaft! Jetzt beginnt eine ganz besondere Zeit in Ihrem Leben. Was genau in der 8. und 9. Schwangerschaftswoche auf Sie zukommt und wie sich Ihr Baby entwickelt, lesen Sie in unserem FamilienMoment.

Entwicklung des Babys

Winzige Finger und Zehen bilden sich

Das erste Mal können Sie Ihren Nachwuchs auf dem Ultraschallbild bestaunen. Jedoch müssen Sie ganz genau hinsehen, um an den Händen und Füßen die winzigen Finger und Zehen mit Schwimmhäutchen zu erkennen, die sich in dieser Woche bilden.

Der Kopf Ihres Babys ist im Vergleich zum Rest noch enorm groß und nach vorne gebeugt. Besonders spannend wird es bei einer genaueren Betrachtung des Gesichts Ihres kleinen Wunders: Auf dem Ultraschallbild lassen sich bereits kleine Wölbungen erkennen – das werden später die Augen. Mund und Nase sind zu diesem Zeitpunkt in Ansätzen zu sehen.

Auch die Knochenbildung Ihres Babys startet jetzt. Obwohl Sie die Bewegungen Ihres kleinen Sonnenscheins noch nicht fühlen können, kann er jetzt bereits Ellbogen und Handgelenke bewegen.

Größe und Gewicht

Ihr kleiner Sonnenschein misst vom Scheitel bis zur Ferse bereits 15 bis 20 Millimeter und wiegt etwa 0,25 Gramm. Damit hat er sich innerhalb nur eines Monats versiebenfacht und lässt sich mit der Größe einer Bohne vergleichen.


Körper der Schwangeren

Viele Frauen leiden unter Übelkeit

Mit Beginn der 8. Schwangerschaftswoche können Sie erste äußerliche Veränderungen an sich feststellen. Vielleicht lässt sich bereits ein kleiner Bauchansatz erahnen, der Sie dazu zwingt, die Lieblingsjeans beiseitezulegen?

Sie stehen zwar noch am Anfang Ihrer Schwangerschaft, aber Beschwerden wie Müdigkeit und Übelkeit machen sich bei vielen Schwangeren jetzt schon deutlich bemerkbar. Bei anhaltenden Problemen kann ein ganz normaler Arbeitstag sehr anstrengend werden. Verantwortlich für das Unwohlsein ist der Spiegel des Hormons HCG, kurz für „Humanes Choriongonadotropin”. Die Konzentration wird in etwa drei Wochen wieder sinken. Viele Frauen fühlen sich dann wesentlich besser.

Gönnen Sie sich Ruhepausen

Gehen Sie viel an der frischen Luft spazieren und konzentrieren Sie sich dabei auf die Atmung und die Haltung. Zudem können kleine Snacks und regelmäßiges Essen helfen. Wenn bereits Ihr Chef und die Kollegen informiert sind, erleichtert das den täglichen Umgang mit Beschwerden.


Häufige Symptome

Die Brüste spannen und das Zahnfleisch ist empfindlicher

Bereits in dieser frühen Phase der Schwangerschaft treten häufig erste Symptome auf:

  • Wegen des gesteigerten Blutflusses können Sie in den Brüsten ein leichtes Kribbeln verspüren oder Ihre Brüste sind besonders empfindlich und spannen. Das sind Zeichen dafür, dass sich Ihr Körper auf die Zeit des Stillens vorbereitet. Unterstützend können Sie einen BH tragen, wenn nötig auch nachts.
  • Übelkeit ist vor allem im ersten Trimester nichts Ungewöhnliches. Circa 80 Prozent der schwangeren Frauen leiden in den ersten Monaten darunter. Suchen Sie einen Arzt auf, wenn Sie sich zunehmend unwohl fühlen oder nur begrenzt Nahrung sowie Flüssigkeit bei sich behalten können.
  • Es kann vorkommen, dass Sie leichte Schmerzen oder auch ein Ziehen in Ihrem Unterleib spüren. Bei einer Schwangerschaft lockern und dehnen sich die Muskeln und Bänder, was zu diesen Symptomen führen kann.
  • Durch die Hormonausschüttung werden die Organe stärker durchblutet und das Gewebe lockert sich. Das betrifft auch die Mundschleimhaut, was wiederum zu Zahnfleischbluten führen kann.
  • Ihnen wird manchmal schwindelig? Es ist nicht Ungewöhnliches, dass ein niedriger Blutdruck oder Blutzuckerspiegel im ersten Trimester einer Schwangerschaft zu Kreislaufproblemen führen kann.
  • Ab der 9. Schwangerschaftswoche kann es auch zu Stimmungsschwankungen kommen. Schwangere sind gereizt, dann wieder aufgedreht und in der nächsten Sekunde zutiefst betrübt. Keine Sorge, das liegt an der Schwangerschaft und ist völlig normal – verantwortlich ist der erhöhte Hormonspiegel.

Arzttermine

Der Gynäkologe bestätigt die Schwangerschaft und stellt den Mutterpass aus

Insgesamt stehen Ihnen zehn Untersuchungen während Ihrer Schwangerschaft bevor. Bei jedem Termin prüft der Arzt den Verlauf Ihrer Schwangerschaft und beobachtet die Entwicklung Ihres kleinen Sonnenscheins.

Es liegt an Ihnen, wann Sie das erste Mal in Ihrer Schwangerschaft zum Arzt gehen möchten. Liegen keine Beschwerden vor, wird meist dazu geraten, spätestens für die 8. Schwangerschaftswoche einen Termin zu vereinbaren. Während des ersten Termins werden unterschiedliche Untersuchungen vorgenommen: Ihr Arzt bestimmt in der wievielten Schwangerschaftswoche Sie sind, er errechnet den Geburtstermin und bestimmt die Blutgruppe. Es werden unterschiedliche Tests gemacht und Abstriche genommen. Anschließend gibt Ihnen der Arzt einige allgemeine Informationen zu Ihrer Schwangerschaft und stellt Ihnen den Mutterpass aus.


Was Sie beachten sollten

Suchen Sie sich eine Hebamme, die Sie betreut

Sie befinden sich zwar noch am Anfang Ihrer Schwangerschaft, aber mit manchen Erledigungen sollten Sie so früh wie möglich beginnen. Bei anderen gilt es, kürzer zu treten oder sich komplett davon zu verabschieden.

  • Mit der Suche nach einer Hebamme können Sie nicht früh genug starten. Diese steht Ihnen sowohl während Ihrer Schwangerschaft als auch nach der Geburt bei jeder Frage zur Seite.
  • Achten Sie auf eine gesunde Ernährung und genügend Schlaf. Kleinere Mahlzeiten zwischendurch halten den Blutzuckerspiegel stabil.
  • Wenn Sie sehr sportlich sind, sollten Sie es jetzt etwas langsamer angehen lassen. Die Schwangerschaft ist nicht die Zeit für sportliche Höchstleistungen. Leichte sportliche Betätigungen, die Sie fit halten und zu Ihrem Wohlbefinden beitragen, sind aber noch in Ordnung.
  • Komplett sollten Sie auf Energydrinks verzichten. Auch der Kaffeegenuss sollte heruntergeschraubt werden, maximal 3 Tassen pro Tag sind noch erlaubt.
  • Von intensivem Sonnenbaden und Solariumsbesuchen raten Ärzte ab, denn Ihre Haut ist nun viel empfindlicher.
  • Achten Sie auf Ihre Mundhygiene. Bei starkem Zahnfleischbluten sollten Sie auf eine weichere Zahnbürste umsteigen. Wenn Sie beim Zähneputzen unter Brechreiz leiden, kann Ihnen eine Zahnbürste mit einem kleinen Bürstenkopf helfen.
Auch wenn Sie gerade erst erfahren haben, dass Sie schwanger sind, macht es jetzt schon Sinn, sich nach einer geeigneten Hebamme umzuschauen und diese zu kontaktieren. Hebamme Judith Fuchs

Häufige Fragen

Ab wann darf man unbesorgt die Schwangerschaft verkünden?

Zu jeder Zeit der Schwangerschaft stellen sich die werdenden Eltern eine Menge Fragen. Viele davon sind vom Zeitpunkt der Schwangerschaft abhängig. So stehen in der 8. und 9. Schwangerschaftswoche vor allem folgende Fragen im Mittelpunkt:

  • Ab wann kann man unbesorgt Freunden und Familie von der Schwangerschaft erzählen? Manche Frauen verkünden Ihrem direkten Umfeld sofort, dass Sie ein Baby erwarten. Andere warten bis zum Ende des ersten Trimesters, denn dann ist das Risiko einer Fehlgeburt nicht mehr so groß.
  • Was haben Unterleibsschmerzen zu bedeuten? Keine Sorge, es kann durchaus vorkommen, dass Sie leichte Schmerzen oder auch ein Ziehen in Ihrem Unterleib verspüren. Bei einer Schwangerschaft lockern und dehnen sich die Muskeln und Bänder, was zu diesen Symptomen führen kann.
  • Ab wann sollten Sie sich um einen Geburtsvorbereitungskurs kümmern? Geburtsvorbereitungskurse sind sehr beliebt und schnell ausgebucht. Informieren Sie sich direkt zu Beginn Ihrer Schwangerschaft über die Angebote in Ihrer Nähe.
  • Wann wird die Schwangerschaft auch für andere Menschen sichtbar?
    Das Sichtbarwerden des Babybauches ist von Frau zu Frau sehr unterschiedlich. Größere Frauen sehen in der Regel später ein Bauchwachstum als kleine Frauen. Das liegt daran, dass in ihrem Becken genügend Platz für die nun größere Gebärmutter ist. Bei kleineren Frauen ist daher früher ein Wachstum des Bauches nach vorn nötig, um das Baby samt Gebärmutter unterzubringen. Ebenso sieht man den Bauch bei der zweiten Schwangerschaft häufig früher, da er einem Wachstum der Gebärmutter leichter nachgibt.

Ausblick

Was kommt auf Sie zu?

Sie stehen noch ganz am Anfang Ihrer Schwangerschaft und haben noch so einiges vor sich. Dazu gehören viele Untersuchungen, der Geburtsvorbereitungskurs, die Namensauswahl, die ersten Tritte Ihres kleinen Sonnenscheines bis hin zu den ersten Wehen und natürlich der Geburt. Sie haben noch genügend Zeit, sich auf alle diese wunderschönen Schwangerschaftsmomente ausreichend vorzubereiten.


Das könnte Sie auch interessieren