Filialdaten werden geladen.

Ihre Daten werden gesendet.
Online-Marktplatz
Filial-Angebote
Entdecken Sie unsere Filial-Angebote

Online-Marktplatz

Filial-Angebote

So geht's / 30. Oktober 2020

Täglich selber kochen – so geht es günstig

Jeden Tag selbst kochen ist zeitaufwändig und teuer? Nicht unbedingt – wenn man die richtigen Tricks kennt. Wir verraten, wie Sie ganz einfach jeden Tag ein leckeres, selbst gekochtes Essen genießen können ohne dabei viel Geld auszugeben.

Bunte Auswahl aus frischem Obst und Gemüse auf einem Tisch
© PhotoAlto Agency RF Collections / Gettyimages

Einleitung

Ist frisch und gesund immer gleich teuer?

Eine ausgewogene Ernährung kostet viel Geld. Dieser Irrglaube ist weit verbreitet – stimmt aber nicht. Denn frische Lebensmittel saisonal und vorausschauend zu kaufen, übersteigt in den meisten Fällen kein Monatsbudget. Wenn Sie außerdem die passenden Mengen in den Einkaufswagen packen, werfen Sie am Ende nicht so viel weg und sparen dadurch Geld. Ebenso entlastet es den Geldbeutel, wenn Sie die Augen nach Sonderangeboten offen halten.


Zehn Tipps

Stressfrei einkaufen und preiswert Kochen

Aller Anfang ist schwer und der Glaube ist fest verwurzelt, dass eine frisch gekochte Mahlzeit mit viel Aufwand und hohen Kosten verbunden sein muss. Das beginnt schon beim Einkaufen und setzt sich bei der Zubereitung fort. Um Ihnen den Einstieg so einfach wie möglich zu machen, haben wir zehn Tipps für sie zusammengestellt.

Tipp 1: Den Einkauf planen

Ein Großeinkauf einmal pro Woche ist günstiger, als alle zwei Tage nur wenige Lebensmittel einzukaufen. Denn bei kleinen Einkäufen landet meistens mehr im Einkaufswagen als beabsichtigt. Ein Speiseplan für die ganze Woche und die Erstellung einer Einkaufsliste ermöglichen eine vorausschauende Planung.

Mit der Kaufland-App lässt sich die Liste übrigens digitalisieren und mit anderen Leuten teilen. Außerdem werden hier auch die aktuellen Angebote Ihrer Filiale angezeigt.

Tipp 2: Frisches clever einsetzen

Frisches Obst und Gemüse sind ein Muss für eine ausgewogene Ernährung. Wenn man es aber nicht sofort zubereiten möchte, lohnt es sich auf Tiefkühlvarianten zurückzugreifen. Diese stehen frischer Ware in Sachen Nährstoffgehalt in fast nichts nach und lassen sich hervorragend auf Vorrat lagern.

Ein weiterer Vorteil: Gefrorenes Obst und Gemüse ist meistens schon klein geschnitten und lässt sich sofort zum Kochen verwenden. Perfekt also, wenn es schnell gehen muss.

Tipp 3: Vorkochen

Am einfachsten lässt sich der wöchentliche Speiseplan abdecken, wenn ein Tag in der Woche, zum Beispiel der Sonntag, für das Vorkochen reserviert ist. Das bedeutet aber nicht, dass es kulinarisch eintönig wird. Kochen Sie einfach verschiedene Gemüsesorten und Zutaten wie Nudeln und Reis in doppelter Menge vor.

Je nach Appetit lässt sich dann Tag für Tag ein neues Gericht zusammenstellen. So wird aus Brokkoli und Nudeln in Kombination mit Käse ein leckerer Auflauf und aus Reis, Kirschtomaten und Paprika ein leckerer Salat.

 

Tipp 4: Angebote im Blick behalten

Den Einkauf gut planen, dazu gehört auch, im Blick zu behalten, welche Produkte Sie aktuell günstiger erhalten und vorab im Prospekt zu schauen, welche Produkte aktuell im Angebot sind. Abgepackte Lebensmittel, wie zum Beispiel Nudeln oder Mehl, halten lange und lassen sich daher gut auf Vorrat kaufen, wenn sie gerade günstiger zu haben sind.

Tipp 5: Auf einfache Gerichte setzen

Wer sich ausgewogen und abwechslungsreich ernähren möchte, muss weder auf Sterneküche noch auf komplizierte Gerichte setzen. Auch einfache Rezepte mit wenigen Zutaten können nährstoffreich sein. Kartoffeln mit Kräuterquark enthalten zum Beispiel verschiedene Nährstoffe, wie Eiweiße oder Kohlenhydrate und halten damit lange satt.

Tipp 6: Bewusster Fleisch essen

Eine weitere Möglichkeit, Geld zu sparen und sich trotzdem ausgewogen zu ernähren, ist, auf Fleisch weitestgehend zu verzichten. Einer Studie zufolge essen viele Menschen mehr Fleisch als von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfohlen wird. Da Fleisch teuer ist, vor allem in Bio-Qualität, kann ein bewusster Fleischkonsum den Geldbeutel entlasten.

Tipp 7: Doppelte Menge kochen und Reste einfrieren

Bei einigen Gerichten, wie etwa Eintopf, Bolognese oder Gemüsecurry, lohnt es sich, die doppelte Menge zuzubereiten und die Reste einzufrieren. So haben Sie, wenn die Zeit mal wieder knapp ist, schnell ein warmes, selbstgekochtes Essen auf dem Tisch.

Tipp 8: Günstige Alternativen zu Superfood

Leinsamen klingen zwar nicht so hip wie Chiasamen, punkten aber mit Eigenschaften, die genauso gut sind. So ist die günstigere Alternative ebenfalls reich an Omega-3-Fettsäuren und eignet sich bestens als Zutat für Smoothies und Müslis.

Tipp 9: Großpackungen kaufen

Viele Produkte sind auch in Großpackungen erhältlich. Es gibt sogar Studien die das große Sparpotenzial, das sich durch den Kauf dieser Packungen ergibt, belegen. Vor allem bei lang haltbaren Produkten, wie Konserven, Nudeln oder Müslis, können Sie viel sparen.

Tipp 10: Nicht hungrig einkaufen gehen

Wer hungrig im Supermarkt einkauft, legt erfahrungsgemäß immer mehr in den Einkaufswagen, als er benötigt. Denn getrieben vom Hunger überlegen wir nicht, was wir wirklich benötigen, sondern folgen unserem Appetit. Deswegen vor dem Einkaufen immer etwas essen und vorab notieren, was wirklich in der Vorratskammer und im Kühlschrank fehlt.