Filialdaten werden geladen.

Ihre Daten werden gesendet.
Entdecken Sie unsere Filial-Angebote

Online-Marktplatz

Filial-Angebote

Die Besseresserin / 14. Januar 2021

Richtig essen im Wochenbett

In der Folge von „Alexa coacht“ haben wir uns mit der Ernährung in der Schwangerschaft beschäftigt. Doch was kommt danach? Auf was sollten frisch gebackene Mamis in Sachen Ernährung achten? Dr. Alexa Iwan gibt Tipps, was auf dem Wochenbett-Speisplan stehen sollte, damit der Körper nach einer anstrengenden Geburt bestmöglich regenerieren kann.

Links: Dr. Alexa Iwan; Rechts: Jenny

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Kindes! Sie haben aufregende und anstrengende Tage hinter sich und Ihr Körper hat Großartiges geleistet. Wahrscheinlich fühlen Sie sich ein wenig erschöpft und das ist auch völlig normal. Um so wichtiger ist es, dass Sie sich jetzt gut um sich selbst kümmern, damit Sie die ersten Tage und Wochen mit Ihrem Baby voll genießen können. Insbesondere auch wenn Sie stillen möchten, sollten Sie Ihre körperlichen Reserven mit frischem, gesundem Essen rasch wieder auffüllen.

Wie wäre es zum Beispiel, wenn Sie sich von Ihrer Mutter, einer Freundin oder dem Partner eine frische Hühnersuppe kochen lassen? Auch eine Knochenbrühe aus Rinderknochen mit viel frischem Gemüse ist geeignet, dass Sie wieder zu Kräften kommen. Praktischer Nebeneffekt: Sie haben gleich für mehrere Tage etwas zu essen im Kühlschrank.  

Folgende Nährstoffe braucht in Körper in der kommenden Zeit vermehrt:

  • Eisen – durch den Blutverlust während der Geburt sind Ihre Vorräte dezimiert. Eine Eisenunterversorgung macht müde und antriebslos. Das können Sie jetzt nicht gebrauchen. Essen Sie rotes Fleisch in Maßen, Hirse, Amaranth, Haferflocken Sonnenblumenkerne.
  • Folsäure – auch Folsäure trägt zur Verringerung von Müdigkeit und Ermüdung und zur normalen psychischen Funktion bei. Essen Sie deshalb so oft es geht dunkelgrünes Gemüse.
  • Calcium – ihr Körper baut Calcium aus Knochen und Zähne aus, wenn die Versorgung nicht stimmt. Essen Sie deshalb täglich Joghurt, Käse und andere Milchprodukte. Auch Grünkohl, Brokkoli, Haselnüsse und Linsen enthalten Calcium.
  • Zink – dieser Mineralstoff ist ein wahres Multitalent und in der Phase der Rekonvaleszenz und Regeneration enorm wichtig. Kürbiskerne, Vollgetreide und Käse helfen den Bedarf zu decken.
  • Omega-3-Fettsäuren – diese langkettigen Fettsäuren sind Gegenstand vieler aktueller Forschungsprojekte. Omega-3-Fettsäuren fördern Ihr Wohlbefinden und die Entwicklung Ihres Kindes gleichermaßen. Essen Sie regelmäßig Seefisch oder nehmen Sie entsprechende Öle.
  • Eiweiß – der Stoff, aus dem alle unsere Körperzellen bestehen, ist natürlich besonders wichtig, wenn sich Gewebe erholen soll und Ihr Körper Milch bildet. Achten Sie auf eiweißreiche Lebensmittel – egal ob tierisch oder pflanzlich. 

Mein Tipp: wenn es Ihnen schwer fällt regelmäßig zu essen, trinken Sie Smoothies. Pürieren Sie frische Früchte zusammen mit frischem Gemüse, dazu hochwertiges Mandelmus, Haferflocken und einen calciumhaltigen (Pflanzen-)Drink.

Wenn Sie stillen, schlagen Sie mit einer abwechslungsreichen Ernährung übrigens zwei Fliegen mit einer Klappe: Sie halten sich selbst fit für den turbulenten Alltag mit Baby und gewöhnen Ihr Kind an vielfältige Geschmäcker. Damit steigen Ihre Chancen, dass es als Kleinkind kein schwieriger Esser wird.

Herzlichst Ihre

Dr. Alexa Iwan